Wie lange kann man an 2 Sätzen feilen?

Wie gut, dass ich alle Zeit der Welt habe. So kann ich 2 Tage lang mit 2 Sätzen verbringen.

Die innere Aufregung, die entsteht, wenn sich etwas Neues bilden will, hat sich gelegt. Visionen ins Leben zu rufen, das ist nicht so einfach, dafür muss man sich in einen Raum des Nicht-Wissens begeben und der ist nicht immer leicht auszuhalten. Nach etwa 4 Wochen unterschwelliger Unruhe legt sich der Wind und die Stille des Ozeans ist für mich wieder hörbar.

Mit zunehmender Stille wird die Sicht klarer. Das Projekt ‚FUND.YourNose‚ wird seinen Platz finden, das ist jetzt sicher – die Idee ist auf den Boden gebracht. Die grundsätzlichen Schwierigkeiten um die Webseite sind soweit behoben und in stetigen, kleinen Schritten gewinnt die Form an Gestalt. Ich entspanne mich im Tun. Jetzt geht es nicht mehr darum, etwas Unfassbares, Nebliges in eine Form zu bringen, jetzt ist es nur noch stetige Arbeit, die gefundene Form zu verschönern und funktionell zu machen. ‚Technicalities‘, wie ein Freund dazu sagt.

‚Du hast alle Zeit der Welt‘ – diese Sekunden Meditation taucht auf meinem Bildschirmschoner nach 5 Minuten Untätigkeit auf. AAAhh. Ja, dadurch entspannt sich das Tun. Ich arbeite in stiller Stetigkeit mit einem inneren Gefühl von alle Zeit der Welt zu haben. Mit der Weite von Endlosigkeit im Herzen verbringe ich tagelang mit der Vervollkommnung von 2 Sätzen. Wie lange kann man an 2 Sätzen feilen? Ich 2 Tage lang. Die Sätze sind das Erste, das Besucher auf der neuen Webseite zu sehen bekommen. Sie müssen klar sein, die Botschaft transportieren, eine Emotion ansprechen, Schönheit und Ästhetik widerspiegeln.

Für den folgenden Einstiegsbanner habe ich also 2 Tage gearbeitet. Das zen-artige Hintergrundfoto ist mit dem Finger auf dem Tablet entstanden. Ursprünglich wollte ich die Dreieinigkeit malen: Schönheit, Göttlichkeit und Wahrheit. Der 4. Balken darunter, der alles trägt, ist das Leben selbst. Für mich ist diese kleine Grafik sehr symbolträchtig und deshalb gefällt sie mir auch als Einstieg – selbst wenn vielleicht nicht jeder Besucher deren Symbolgehalt erkennt.

Auch die Farben sind mit Bedacht gewählt. Projekte, die das Leben verschönern, die für Entspannung sorgen und tiefe Erkenntnisse produzieren verdienen eine respektvolle Behandlung. Deren Wert sollte sofort sichtbar sein. Gold ist also durchaus angemessen. Auch Silber, das helle Grau der Texte und der Hintergründe passt dazu. Und schließlich braucht es noch einen Boden auf dem alles wächst. Ich entscheide mich für eine Zwischenfarbe zwischen dunkelrot und blau. Das Rot trägt die Lebensenergie, das Blau die Stille. Eine wunderbare Kombination.

Jetzt bin ich zufrieden mit dem Ergebnis der Kreativität. Funktionalität und Schönheit brauchen ihre Aufmerksamkeit. Wie gut, dass ich alle Zeit der Welt habe :)

Gefällt dir das geplante Einstiegsbild zu FUND.YourNose?

Bildschirmfoto 2014-06-26 um 13.52.53

 

Nun habe ich noch eine Frage an dich:

Bisher benutze ich das Wort ‚Förderer‘ für Leute, die kreative Projekte unterstützen möchten. Das Wort ist jedoch ziemlich holprig. Hast du vielleicht einen besseren Vorschlag?

Thesaurus schlägt vor: Mäzen, Gönner, Sponsor, Donator, Stifter, Wohltäter, Spender, Patron, Mentor,

Von Lesern: Beistand, Unterstützer, Dankbarer Geber, Supporter

Welcher Begriff gefällt dir am besten?

Oder hast du noch einen besseren Vorschlag?

Danke fürs Mitteilen im unteren Kommentarfeld.

 

1.7.2014: Ich entscheide mich für ‚Unterstützer‘! Danke allen Beteiligten.

 

13 Kommentare

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.