Gedanken zur astrologischen Situation – von Mouji

Gedanken zur Situation – den astrologische Konstellationen – von Mouji

Es ist ja momentan eine gesamtgesellschaftliche Krisenzeit. Ich habe ein paar Gedanken zu den Konstellationen aufgeschrieben. Es gibt sicher mehr zu sagen. Ich schreibe hier nur, was mir im Moment wichtig ist und allgemein gesehen werden kann.

Das individuelle an diesem Thema wäre das Haus, d.h. der Lebensbereich (astrologischem Feld), in der die Konstellation stattfindet und damit auf jeden Einzelnen zutrifft.

  1. Momentan tanzt Saturn auf Anfang Wassermann / Ende Steinbock hin und her, weil er wieder rückläufig wird. Das ist eine stark herausfordernde Zeit. Saturn im Wassermann heißt neue Strukturen setzen, sich zu fokussieren, auf „Unnötiges“ verzichten und mit aufrechter Haltung ins Leben gehen; die eigene Würde vertreten. Es stresst und beansprucht uns und wir werden die Früchte erst in einem Jahr ernten. Und sicher spürst Du es schon, da ist vielleicht so eine innere Unzufriedenheit und gleichzeitig äußere schwierige Umstände. Das macht uns unruhig, unzufrieden, nervös oder wir zweifeln an uns selber. All das ist anstrengend und  – es ist jetzt so! Wir alle sind gefragt, die Herausforderungen anzunehmen. Saturn zeigt sehr deutlich auf Stellen, die noch nicht passen, für die wir noch Verantwortung übernehmen können und die wir an-packen sollten.
  2. Die Saturn – Pluto – Jupiter – Konjunktion  am Himmel fordert uns alle und diese Stelle wird in diesem Jahr noch einige Male aktiviert. Sie ist also noch voll im Prozess für eine längere Zeit. Einen Neuanfang erleben wir im Grunde täglich, wenn wir aufstehen. Trotzdem bleiben wir oft in unserem alltäglichen Mustern stecken und vergessen diesen Neustart zu aktivieren. Diese Dreier-Konjunktion fordert uns alle heraus, ein Stück bewusster zu leben und zu schauen, was jetzt für mich selbst stimmig ist. Wir alle schleppen alte Sachen, Konflikte, Schwierigkeiten mit uns mit, die wir eigentlich abwerfen oder bearbeiten könnten. Dafür ist diese Konstellation gut.

    Wir brauchen eine neue Ausrichtung, eben das, was für jeden von uns stimmig ist. Das kann gerne individuell unterschiedlich sein. Jeder könnte seines leben – nicht auf Kosten Anderer, sondern zur Bereicherung von uns allen.  Wir wissen noch nicht, was genau das Neue ist, daher können wir das nur experimentell ausprobieren und spüren, was passt und was nicht. Es ist ein Suchen und Finden, Ausprobieren und Verwerfen und doch weiter dran bleiben. Diese Form des Herausfindens kostet Zeit und Anstrengung und es bringt eine neue Ausrichtung unsere Arbeit und Da-Sein und es könnte auch Spaß machen im Ausprobieren.
  3. Saturn ging erstmals in den Wassermann am 22.3,  später ab 11.5. Saturn geht er wieder zurück,  und geht am 2.7. wieder in den Steinbock. Ab dem 17.12.2020 bleibt er für 2 ½ Jahre im Wasser-mann. Saturn ist also  im April im Wassermann und mit Mars macht er Anfang April eine Konjunktion. Das ist nochmal eine Aufforderung aktiv zu werden und Neues auszuprobieren. Im Negativen suchen wir die Schuld bei Anderen und streiten oder projizieren unsere eigenen Unsicherheiten, Ängste oder auch den Ärger auf Andere.
  4. 7.4. Mars, Saturn Quadrat Uranus als Transit. Das ist eine Möglichkeit nach einer Befreiung. Uranus liebt die Freiheit und sucht nach Möglichkeiten, das Eigene zu leben. Kurz später kommt auch Saturn in das Quadrat zu Uranus. Saturn steht dafür, neue Strukturen zu schaffen, also neue Strukturen, wie wir gut und intensiv leben können mit Anderen und trotzdem so frei, dass wir uns verwirklichen können.
  5. Jupiter läuft durch den Steinbock. Wir können uns gute Visionen ausmalen und Vorstellungen kultivieren, die uns dann nächstes Jahr helfen werden. Es ist eine mentale Arbeit. Das, was man sich vorstellen kann, kann auch Wirklichkeit werden. Jupiter geht am 19.12.20 in den Wassermann. Wir können dann mehr Klarheit entwickeln, was wir mitteilen wollen oder auch mit wem wir zusammenarbeiten möchten. 
  6. Jupiter Konjunktion Pluto ist 3 x  zu spüren: in der Zeit von ca. 27.3. – 15.4.; vom 19.6. – 10.7.; und vom 5.11. – 19.11. Jupiter möchte sich mitteilen, möchte anregen und weitergeben und Pluto im Positiven sucht eine Transformation, wenn man seine Zweifel und die Schwierigkeiten erlauben kann und trotzdem weiter machen will. Möglichst keine Rechthaberei praktizieren, sondern den Anderen mit seinen Ideen und Argumenten als Anregung oder Bereicherung sehen. Er vertritt vielleicht Dinge oder Sichtweisen, die für mich nicht so wichtig sind. Trotzdem haben sie das Recht gesehen und gehört zu werden.
  7. Mars wird 6 Monate im Widder bleiben vom 28.6. bis zum Ende des Jahres! Das betrifft uns alle, weil das eine starke Kraft im Widder ist und im Quadrat zum Steinbock steht. Wir werden sehr stark angeregt, vielleicht auch manchmal aufgeregt, denn es geht um uns und unser Überleben. Es geht um einen gesunden Egoismus. Es geht darum den Anderen zu sehen, mit ihm zu sprechen, sich abzustimmen und trotzdem das Eigene stimmig zu verfolgen. Es geht auch darum, die eigenen Bedürfnisse ernst zu nehmen und auszusprechen, vielleicht auch darum zu bitten. (Krebs steht auch im Quadrat zum Widder).
  8. Neptun – Merkur Konjunktion: Das Reden und Aushandeln fällt uns manchmal schwer,  weil manche von uns lieber still sind und hoffen, dass der Andere schon verstanden hat, ohne dass wir es genau erklären müssen. Das ist leider oft ein Irrtum. In dieser Zeit brauchen wir etwas Mühe, um das zu verbalisieren, was wir sagen möchten und es wird uns wirklich helfen, wenn wir es tun. 
  9. Rückläufige Venus im Mai.  Die Venus wird ca. aller 1 ½  Jahr rückläufig für ca. 6 Wochen. Es gibt eine Besonderheit, denn die Venus wird aller 8 Jahre ungefähr zu den ähnlichen Gradzahlen und zu ähnlicher Zeit im Mai rückläufig. Seit 1996 ist das im Zwilling. Aufgabe für uns ist es, die Energien nach innen zu richten und uns selbst in Beziehungen und in der Kommunikation zu beobachten. Sie fördert also Zeiten der Reflexion und Ruhe. Das kann zum Vorschein bringen, was in unseren Beziehungen bisher zu wenig integriert war oder was wir vernachlässigt haben. Das kann neues Interesse an unserem Ausdruck der Kreativität zum Vorschein bringen.

    Wir können auch unseren Kommunikationsstil beobachten und alte Muster entdecken: „Eine rückläufige Venus, und das ist vielleicht weniger bekannt, kann manchmal recht marsisch daherkommen. Wir reagieren direkter und konfrontativer, weil wir uns weniger sicher fühlen.“ (A. Klinghammer)

    Im Mai und Juni sind wir also stark gefordert, was unsere Kommunikation und unsere Beziehungen betrifft.
  10. Es ist in diesem Jahr nicht ganz so einfach, den Selbstwert aufrecht zu halten, weil die äußeren Erfolge nicht so häufig sein werden. Wichtig ist es, auf das innere Gelingen, die innere Stimmigkeit zu achten, d.h. wenn uns etwas passt und gut gelungen ist, dann braucht es das Gesehen – Werden und Wertschätzung. Stimmiges und Gelungenes ist keine Selbstverständlichkeit.

    Es geht also darum, dass wir uns selbst in der Arbeit und in unserer Schaffenskraft anerkennen und würdigen. Perfektionismus ist dieses Jahr eher hinderlich, denn in Fehler steckt sehr häufig die Chance für etwas Neues, Ungewöhnliches und Individuelles. Und danach suchen wir alle im Grunde. Wir suchen nach einer Neuausrichtung nach neuen partnerschaftlichen und humanen Möglichkeiten des Zusammenlebens. 

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.