9 Meister der Meditation auf Video

9 Meister der Meditation

Es lebe die Technik! Videos machen es möglich, Meister zu Gesicht zu bekommen, die nicht mehr in ihrem Körper sind, ihnen zuzuhören und ihre Natur wahrzunehmen. Die folgenden Meister haben die Welt entscheidend geprägt:

(Die Reihenfolge ist willkürlich)

Jiddu Krishnamurti
Rangjung Rigpe Dorje
Ramana Maharshi
Suzuki Shunryu
Meher Baba
G.I. Gurdjieff
Alan Watts
Dschalal ad-Din ar-Rumi
Osho

 

Wir beginnen mit:

Jiddu Krishnamurti

(1895-1986)

Intelligenz hat seine eigene Disziplin

„Die Wahrheit ist ein Land ohne vorgegebene Wege“, sagt Jiddhu Krishnamurti. Keine Methode, keine Religion, kein Lehrer könne zur Wahrheit führen. Jeder sei für seinen Weg selbst verantwortlich.

„Jiddu Krishnamurti war ein indischer Philosoph, Autor und spiritueller Lehrer. In seinen wichtigsten Veröffentlichungen thematisiert Krishnamurti spirituelle Fragen wie die Erlangung vollständiger geistiger Freiheit durch Meditation, aber auch religiöse und philosophische Themen. Besondere Bekanntheit erlangte er durch führende Persönlichkeiten der Theosophischen Gesellschaft, speziell durch Annie Besant, die ihn 1910 zum kommenden „Weltlehrer“ erklärte und für ihn den theosophischen „Order of the Star in the East“ gründete.“

Jiddu Krishnamurti auf Wikipedia

J. Krishnamurti: Why don’t you change?

 

Krishnamurti: Living Without Conflict

 

Am Ende des Leids stehen Liebe und Mitgefühl

 

 

 

Der 16. Karmapa

Rangjung Rigpe Dorje

(1924-1981)

Er bringt den Tibetischen Buddhismus in den Westen

Karmapa Rangjung Rigpe Dorje sorgte für die Verbreitung des Dharma im Westen. Die Karma-Kagyü-Linie wird nun auch in Mittel- und Osteuropa, Russland sowie Nord- und Südamerika praktiziert. Die Karmapa-Flagge (Namkhyen Gyaldar) wurde nach einer Traum-Vision des 16. Karmapa angefertigt.

Rangjung Rigpe Dorje wurde in einer als heilig erachteten Höhle, in der einst Guru Rinpoche meditiert hatte, zur Welt gebracht. Bei seiner Geburt war ein Khenpo anwesend, der die Mutter in der Reinigungszeremonie unterwies. Die Umstände seiner Geburt entsprachen dem Brief seines Vorgängers, so dass Jampal Tsultrim die zuständigen Behörden des Klosters Tsurphu informierte….
Rangjung Rigpe Dorje auf Wikipedia

Rangjung Rigpe Dorje: The 16th Karmapa

(Zum Teil in chinesisch, doch gibt einen guten Eindruck vom Karmapa)

 

 

Ramana Maharshi

(1879-1950)

Wer bin ich?

„Ramana Maharshi – Maharshi bedeutet „Großer Weiser“ von maha = groß, rishi = Weiser, war ein indischer Guru. Ramana Maharshi lehrte die Selbsterforschung (Atma Vichara) durch die Frage „Wer bin ich?“. Er gilt als einer der bekanntesten Weisen und Vertreter des Advaita-Vedanta des 20. Jahrhunderts. Dutzende westliche Satsang-Lehrer berufen sich heute auf ihn und sehen in ihm ihren Vorgänger.“

Ramana Maharshi auf Wikipedia

Ramana Maharshi – The Sage of Arunachala

 

 

 

Suzuki Shunryū Roshi

(1905-1971)

Dieser Kuchen ist köstlich!

Suzuki Shunryu Roshi soll auf seinem Totenbett nach einem Stück Kuchen als letzten Wunsch verlangt haben. Seine letzten Worte waren:“Mmmhhh, dieser Kuchen ist köstlich.“ (Die letzten Worte eines Meisters sind traditionell die Zusammenfassung seiner Lehre.)

„Suzuki Shunryu war ein berühmter japanischer Zen-Meister in der Soto-Linie des Zen-Buddhismus, Sohn eines Soto-Zen-Meisters. Sein Lehrer war Gyokujun, der auch Schüler von Suzukis Vater war. Seine Ausbildung begann Suzuki schon sehr früh. Im Alter von 30 Jahren erhielt er die Erlaubnis, seinerseits Schüler anzunehmen und zu unterrichten. Während des Zweiten Weltkrieges war er Anführer einer pazifistischen Bewegung in Japan.“

Suzuki Shunryu auf Wikipedia

Shunryu Suzuki Roshi on Noise and Sound

 

Shunryu Suzuki Roshi: Zen Buddhism

 

 

 

Meher Baba

(1894-1969)

Wortlose Intelligenz

„Meher Baba (mitfühlender Vater) kritisierte, dass Leute sich anschreien: „Je größer die Liebe, desto sanfter die Stimme.“ Letztlich brauche man gar keine Worte mehr. Deshalb schwieg er vom 10. Juli 1925 an die restlichen 44 Jahre seines Lebens.“

Meher Baba auf Wikipedia

Meher Baba in seiner stillen Phase

 

Avatar Meher Baba

 

Meher Baba and the Evolution of Consciousness

 

 

 

Georges Iwanowitsch Gurdjieff

(1866-1949)

Harmonische Entwicklung des Menschen

Georges Iwanowitsch Gurdjieff spricht von einem Vierten Weg als Synthese und Weiterentwicklung der drei traditionellen Wege zur Evolution des Denkens (Yogi), des Fühlens (Mönch) und des Körpers (Fakir). Demnach verläuft der Vierte Weg im täglichen Leben – nicht etwa hinter Klostermauern oder im fernen Himalaya.

„Georges I. Gurdjieff war ein griechisch-armenischer Esoteriker, Autor, Choreograph und Komponist, der zunächst in Russland und später in Frankreich wirkte. Bekannt wurde er als Lehrer des Vierten Weges und Begründer einer weltweiten und verzweigten Anhängerschaft.“

Gurdjieff auf Wikipedia

Gurdjieff der Wahrheitssucher
Dokumentation von 3sat

 

Gurdjieffs Heilige Tänze im OSHO Meditation Resort

 

 

 

Alan Watts

(1915-1973)

Überbringer von Zen und Daoismus in westliches Gedankengut

Alan Watts war ein populärer philosophischer Autor der Postmoderne. Seiner Meinung nach hatte sich die westlich-christliche Kultur im Laufe der Jahrhunderte auf eine Art und Weise entwickelt, die der menschlichen Natur als solcher skeptisch gegenübersteht, die das Wesen des Menschen unterdrückt, und ihn von einem ganzheitlichen, naturbezogenen Weltbild entfremdet, anstatt ihn zu lehren sein wahres Wesen zu erkennen und im Hier und Jetzt zu leben.

Alan Watts auf Wikipedia

Alan Watts on Nothingness

 

Alan Watts on Work as Play

 

Alan Watts: A Conversation with Myself

 

 

 

Dschalal ad-Din ar-Rumi

(1207-1273)

Betrunken von der Liebe

„Dschalal ad-Din ar-Rumi war ein islamischer Mystiker und einer der bedeutendsten persischen Dichter des Mittelalters. Von seinen Derwischen und auch späteren Anhängern wird er Maulana („unser Herr/Meister“; von arabisch ‏مولى‎ maulâ, „Herr“; türkische Aussprache: Mevlânâ) genannt. Nach ihm ist der Maulawīyah-Derwischorden benannt.“
Rumi auf Wikipedia

2 empfehlenswerte Videoclips über Derwische

Rumi – Turning Ecstatic

Sema Ceremony of the Whirling Dervishes

I am Wind, You are Fire

 

OSHO Sufi Whirling

 

Rumi Poems

 

Rumi

 

 

 

Osho

(1931-1990)

Das Leben in allen Facetten lieben und feiern

Nach Osho kann jede, wie auch immer geartete Tätigkeit dem inneren Wachstum dienen. Osho widerspricht sich oft selbst, bewusst, denn er will vermitteln, dass es nicht auf die Worte ankommt, sondern vielmehr darum geht, die Bindung an deren Bedeutung und Inhalte fallen zu lassen – wer die Wahrheit sucht, muss den Sprung ins Unbekannte wagen.

„Rajneesh“ Chandra Mohan Jain war ein indischer Philosophieprofessor und Begründer der Neo-Sannyas-Bewegung. Er nannte sich zuerst Acharya Rajneesh (Mitte der Sechzigerjahre bis Anfang der Siebzigerjahre), danach Bhagwan Shree Rajneesh (bis Ende 1988) und von 1989 bis zu seinem Tod Osho.

Wer ist Osho?

Seine Biografie
Wikipedia
www.osho.com

Osho: Why I am Talking – a Reminder

 

Meditations for the contemporary man

 

OSHO: Behave As if You Are the First Here

 

Osho: A Buddha Will be Misunderstood

 

Ein FindYourNose Newsletter

Den FindYourNose Newsletter mit Sekunden Meditationen
und Tipps für Meditation abonnieren

 

Meister der Meditation auf Video