Folge 17: Leiden einatmen – Liebe ausatmen

Podcasts im FindYourNose Medi-Club: Meditation in wilden Zeiten

Leiden ins Herz einatmen, Freude und Glück aus dem Herz atmen – so verliert das eigene Leiden und das Leiden von Mitmenschen seine Kraft.

Hier eine Anleitung zu Atishas Herzmeditation – in einer Abwandlung der buddhistischen Tonglen Meditation. In dieser Atemmeditation stärkst du erst das Herz, es wird zu einem weitem Meer aus Liebe und Stille. Du atmest Liebe ein und Liebe aus.

Samarpan vom FindYourNose Medi-Club leitet diese Atemmeditation. Die Einleitung dauert 6 Minuten, die Meditationsphase 39 Minuten.

Folge 17: Leiden einatmen – Liebe ausatmen
Geführte Meditationen

 
 
00:00 / 44:58
 
1X

Meditationsanleitung zur geführten Meditation

Leiden ins Herz einatmen, Freude und Glück aus dem Herz atmen – so verliert das eigene Leiden und das Leiden von Mitmenschen seine Kraft.

Hier eine Anleitung zu Atishas Herzmeditation – in einer Abwandlung der buddhistischen Tonglen Meditation. In dieser Atemmeditation stärkst du erst das Herz, es wird zu einem weitem Meer aus Liebe und Stille. Du atmest Liebe ein und Liebe aus.

Im 2. Schritt atmest du dein eigenes Leiden ein, deinen Schmerz (auch physischen), deine Angst, deine Schuld und Scham… ins Herz und in gleichem Maße atmest du Stille und Liebe wieder hinaus. Nach und nach atmest du nicht nur dein Leiden, sondern auch das von anderen Menschen ein und Liebe und Glück und Leichtigkeit und Lebensfreude hinaus. Der Kreis der Menschen wird vergrößert.

In einem 3. Schritt bewegst du dich im Klang von Musik und lässt das große, stille, leere Herz in jede Zelle deines Körpers dringen.

In einem 4. Schritt sitzt oder liegst du still, entspannt, wachsam und nimmst bewertungsfrei wahr, was ist.

Du kannst diese Meditation zu jederzeit machen, wenn dir Leiden begegnet – dein eigenes Leiden oder das eines anderen Lebewesens.

Nach einer 6-minütigen Einleitung folgt die geführte Herzmeditation.

Das Herz verwandelt Schmerz

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.