Mulla Nasruddin und seine letzte Hoffnung

Wie Hoffnung das Leben beeinflussen kann beschreibt die Geschichte von Mulla Nasruddin, der seine Fahrkarte vermisst.
Geschichte von Mulla Nasruddin und seiner letzten Hoffnung

Mulla Nasruddin saß im Zugabteil, als der Schaffner ihn um seinen Fahrschein bat. Mulla durchsuchte alles – sein Gepäck, seine Hosentaschen, seine Jackentaschen, alles.

Der Schaffner stand neben ihm und sagte schließlich: „Du hast in jeder Tasche nach dem Fahrschein gesucht, doch die obere linke Tasche in deinem Mantel hast du ausgelassen.“

Kennst du jemanden, der auch so lebt? (Du?)

„Mische dich nicht in meine Arbeit ein“, verwies in Mulla. „Erwähne diese eine Tasche nie mehr!“

„Du bist ja komisch,“ sagte der Schaffner. „Ich möchte dir doch nur beim Suchen helfen, du findest doch den Fahrschein nicht. Vielleicht ist er ja dort… Warum nur siehst du nicht in dieser einen Tasche nach?“

Mulla Nasruddin erklärte es ihm:
„Diese eine Tasche ist meine einzige Hoffnung. Wenn der Fahrschein nicht in dieser Tasche ist, dann ist alles vorbei. Ich schaue also lieber überall sonst nach, nur nicht dort. Nur ganz zum Schluss, wenn ich wirklich keine andere Hoffnung mehr habe, dann ist das meine letzte Zuflucht. Dann werde ich vielleicht in die Tasche schauen. Sie ist meine letzte Hoffnung, du darfst sie mir nicht nehmen!“

 

Osho, Zitat – Auszug aus  The Language of Existence #1

 

Gute Leute müssen sich ausdrücken.
Deine Meinung interessiert uns.