Zuhause meditieren: Verwandlung von Leid

Bei der heutigen Meditations-Challenge geht es um Verwandlung von Leiden.
Es ist ein Wunder:
Das Herz kann jedes Leid verwandeln –
in Glück, in Liebe, in Freude.
Man muss einige Zeit üben.
Hier die Meditation dazu.
Zuhause meditieren: den Tag in Verwandlung verbringen

Die heutige Meditations-Challenge:

Verwandlung

Das Herz kann Leid transformieren.

Wunder ‚Herz‘

„In dem Moment, in dem du alles Leid der Welt in dein Herz hinein nimmst, ist es nicht länger Leid.

Das Herz verwandelt sofort die Energie. Das Herz ist eine transfomierende Kraft.

Trinke das Unglück und es transformiert sich in Glückseligkeit. Als solches lasse es wieder hinausströmen.“

Osho

Die Meditation:
Leiden mit dem Herzen verwandeln

Warum diese Meditation?

Wir glauben, das Herz vor Leid und Unglück schützen zu  müssen. Dabei ist es so kraftvoll, so stark, ein Alchemist!

Es ist eine seit Tausenden von Jahren überlieferte Weisheit: Das Herz verwandelt jeden Schmerz. Man muss sich nur darauf einlassen, mutig sein und vertrauen. Und üben…

Was tun? Anleitung zur Meditation

Sitze entspannt, die Augen sind geschlossen. Lege die Hände aufs Herz und erinnere dich an einen geliebten Menschen oder eine Situation, in der du geliebt hast.

Vielleicht bei einem Sonnenuntergang? Oder einer Begegnung mit einem Tier? Was immer dein Herz berührt hat, erinnere dich daran und gehe ganz in der Erinnerung auf. Bleibe einige Zeit in dieser Herzenergie.

Nun erinnere dich an eigenes Leid und Unglück. Atme es in dein Herz. Wenn du ausatmest, dann atme alle Liebe, alles Glück, die ganze Herzenergie wieder hinaus.

Beginne mit deinem eigenem Leiden und atme dann das Leiden von Geliebten, von Freunden, von Bekannten, Nachbarn, Stadtbewohnern…. und schließlich das Leiden der ganzen Welt in dein Herz. Und atme alles Glück, jede Seligkeit, jede Freude, die du erfahren hast, wieder hinaus ins Universum.

Trinke das Leid aller Lebewesen und verströme das Glück. Es braucht keine Worte.

Wenn du magst, tanze und feiere ein paar Minuten im Glück der Verwandlung.
Dann sitze still.

Wohin die Aufmerksamkeit richten?
Auf den Herzbereich. Innen in den Brustraum.

Die innere Stimmung des Tages:
Warm, freundlich, still.

Worum geht’s?
Leiden wahrnehmen. Das eigene Leid ins Herz atmen und durch das Herz wieder hinaus atmen – verwandelt in Glück.

Dauer:
Diese Meditation braucht ein wenig Zeit, um herauszufinden, wie das Herz funktioniert. Nimm dir für jede Sitzung mindestens 15 Minuten Zeit und praktiziere regelmäßig, damit du das Herz verstehen lernst.

Wenn du die Meditation tiefer erforschen möchtest, dann sitze regelmäßig und praktiziere sie eine Stunde oder länger.

Wann?
Wann immer du leidest, schließe die Türe ab, lege dir eine sanfte Musik auf und praktiziere die Meditation solange du möchtest. Und, du kannst sie auch einfach üben, wenn du nicht leidest.

Um 19 Uhr treffen wir uns, jeder für sich und doch gemeinsam.
Sitze völlig entspannt mit geschlossenen Augen und fühle dein Herz mit Wärme und Freundlichkeit. Erinnere dich an eine Situation, in der du geliebt hast. Genieße sie eine Weile. Dann atme eigenes Leiden ins Herz. Atme Liebe und Glück wieder hinaus. Mache diese Meditation solange sie dir gut tut.

Farbe:
Altrosa.

Diese Meditation im Alltag praktizieren

Achte auf altrosa in deiner Umgebung.

Wann immer du dich im Alltag daran erinnerst, nimm dein Herz wahr. Das kann in einem Gespräch sein, beim Autofahren, beim Hören und Essen… Bleibe sanft und freundlich deinen Mitmenschen und Mit-Lebewesen gegenüber. Abends praktiziere die Meditation.

Vertiefende Anleitung zur Meditation

Nach der Verwandlung

Das Bild ‚Verwandlung‘ ist eines von 25 aus dem Meditations-Handbuch ‚Zuhause‘

2 Kommentare

    • Danke, Tarshita, mir hat die Leichtigkeit und Anmut der Schmetterling gefallen, die für mich den ‚Klang‘ der Meditation widerspiegeln.
      Ganz herzliche Grüße
      Samarpan

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.