Zuhause meditieren: den Tag in Klarheit verbringen

Bei der heutigen Meditations-Challenge geht es um Klarheit -
das köstliche Gefühl, wenn der Kopf leer ist
und die innere Stille alles klar sehen lässt.

Wir klären den Kopf, kehren ihn frei von Stressgedanken und Emotionen. Und genießen die leere Stille, die Raum für Intelligenz und Forschergeist gibt.

Verwirrung legt sich, die Dinge klären sich.

Ekstase!
In Klarheit zuhause meditieren

Die heutige Meditations-Challenge:

Klarheit

Das Problem ist das Denken – und das kann nicht durch Denken gelöst werden.

Unsinniges Zeugs reden und dadurch klar werden

„Dein Verstand ist nichts anderes als sinnloses Gebrabbel.

Lege ihn beiseite und du wirst einen Geschmack deines eigenen Wesens bekommen.

Nutze Brabbeln und werde ganz bewusst verrückt. Werde mit absoluter Bewusstheit verrückt, damit du zum Zentrum im Wirbelsturm wirst. Erlaube einfach alles, was kommt, ohne darüber nachzudenken, ob es Sinn macht oder nachvollziehbar ist.

Wirf einfach den ganzen Gedankenmist hinaus und erschaffe den Raum in welchem der innere Buddha erscheint.“

Osho

Die Meditation:
Den Kopf
über unsinniges Brabbeln befreien

Warum diese Meditation?

Es fühlt sich wie ein Knoten im Kopf an – dann, wenn der Stress das Denken im Kopf immer schneller werden lässt. So schnell, dass es zu einem undurchdringlichen Klumpen wird.

Das ist der Punkt, wenn die Sehnsucht nach Klarheit wächst.

Der Verstand denkt immer in Worten. Brabbeln hilft dir damit aufzuhören, ständig Worte zu formulieren.

Ein klares Auge, ein klares Herz, ein klares Denken… Wie Wasser reinigt, so reinigt Brabbeln (Gibberisch) den Körper. Du drückst die hartnäckigen Gedankenschleifen bewusst über unsinnige Worte aus, wirfst sie hinaus und fühlst dich sauber und klar wie nach einer inneren Dusche.

Ein völlig neuer, stiller Raum lässt sich entdecken. Ein reiner Raum voller Ekstase und Glück.

Was tun? Anleitung zur Meditation

Das ist eine aktive Bewegungs-Meditation.

Schließe deine Augen und formuliere unsinnige Worte und Töne – Gibberisch. Du sagst alles, was du schon lange sagen wolltest, doch dich nicht getraut hast. Sprich dabei eine Sprache, die du nicht kennst: chinesisch, russisch, außerirdisch :)

Für ein paar Minuten gehe total im Brabbeln auf. Erlaube dir alles auszudrücken, was du in dir wahrnimmst:
Gefühle, Gedanken, Anspannung … wirf sie über die Töne aus deinem Körper. Sprich so laut, wie es dir möglich ist. (Wenn es Nachbarn gibt, dann kannst du die Töne auch in ein Kissen werfen).

Sei leidenschaftlich in deinem Unsinn!
Sei total authentisch in deiner Verrücktheit!

Du kannst dein Gedanken mit unsinnigen Worten und Tönen loswerden. Sage alles, was dir durch den Kopf geht. Bewege deinen Körper mit dabei, drücke dich auch mit Armen und Beinen und mit deinem ganzen Körper aus.

Danach sitze einige Minuten ohne dich zu bewegen.
Nimm die Stille wahr.

Wohin die Aufmerksamkeit richten?
Auf dich selbst. Entspanne und brabble vor dich hin. Sei aufmerksam, ob sich etwas in dir ausdrücken will. Vielleicht der Ärger über eine berufliche Situation? Oder die Trauer über eine Schuld? Unterstütze jeden leisen Impuls und gehe ganz im Brabbeln auf.

Die innere Stimmung des Tages:
Sei empfindsam dir selbst gegenüber, empfänglich für die eigenen inneren Impulse. Mach es dir möglich, unterdrückte Dinge in deiner Privatheit auszudrücken. Schon 10 Minuten bewirken viel.

Worum geht’s?
Lautes, ausdrucksstarkes Brabbeln ‚weicht das Gehirn auf‘. Unkontrollierte, unsinnige Töne und Worte sprudeln es frei. Feste Denkstrukturen lösen sich. Klarheit entsteht.

Dauer:
Nimm dir ein paar Minuten Zeit zu brabbeln, wenn du erschöpft, angespannt oder voller Emotion bist. Wenn dir Gibberisch gut tut, dann kannst du auch 30 Minuten lang brabbeln und dann 30 Minuten still sein. Sitze genauso lang still wie du gebrabbelt hast.

Osho hat eine 7-tägige, therapeutische Meditation erschaffen, die OSHO No Mind Meditation. Dort wird ein Woche lang täglich 1 Stunde lang gebrabbelt und 1 Stunde lang still gesessen.

Wann?
Gleich morgens, nach dem Aufstehen, kann Brabbeln ungeheuer gut tun. Danach gehst du gestärkt und erfrischt ohne Altlasten in den Tag. Brabbeln kannst du bspw. unter der Dusche oder im Wald oder im Auto. Du wirst einen Raum finden, wo du ungestört sein kannst.

Um 19 Uhr treffen wir uns, jeder für sich und doch gemeinsam.

5 Minuten lang brabbelst du vor dich hin. So laut wie es möglich ist. Bewege deinen Körper mit dazu.

Dann sei 5 Minuten still.

Farbe:
Hellblau.

Diese Meditation im Alltag praktizieren

Achte auf hellblau in deiner Umgebung.

Du kannst dich jederzeit für ein paar Minuten zurückziehen und deinen Kopf von Emotionen und Gedankenschleifen durch Brabbeln reinigen. Gehe kurz auf die Toilette und drücke dich aus. Dann sei ein paar Momente still und nimm wahr.

Vertiefende Anleitung zur Meditation

So, wie Wasser reinigt…

Eine der ekstatischsten Meditationen überhaupt

Ekstase beim Brabbeln

„Das ist eine der ekstatischsten Meditationen, die es je gegeben hat.

Wenn du sie machst, werde dabei immer ekstatischer. Wenn sich dein Körper zu bewegen beginnt, wenn sich deine Hände zu bewegen beginnen, entstehen Gesten und du magst dich danach fühlen, aufzustehen oder zu hüpfen oder zu tanzen. Lass es zu.

Lass es deinen ganzen Körper und Wesen sagen. Und tauche tiefer und tiefer ein – sei von ihm besessen.

Daraus wird ein 2. Teil entstehen, eine großartige Stille in der du deine Augen schließt und deinen Körper einfrierst, die ganzen Bewegungen… Sammle deine Energie innen in dir.“

Ekstase in der Stille

„Jetzt sei ganz und gar still, sammle deine ganze Energie innen, so, als ob du nach Hause kommen würdest.

Jetzt bist du bereit, mit deinem gesamten Bewusstsein nach innen zu gehen, mit deine ganzen Lebensenergie. Bewege dich zum Zentrum deines Seins. Genau von dort bist du gekommen und genau dahin geht jeder zurück.

Tiefer und tiefer… je tiefer du gehst, umso mehr beginnt die Luft zu duften. Je tiefer du gehst, beginnen plötzlich Blüten auf dich herab zu regnen. Im tiefsten Punkt bist du der Buddha.

Der Buddha bedeutet einfach Wahrnehmen, reines Wahrnehmen. Nimm einfach wahr: der Körper ist da, das Denken ist da, doch du bist keins von beiden.

Du bist eine getrennte Kraft, die aus dem Zentrum kommt und das Zentrum ist mit der Ewigkeit verbunden. Es kennt keine Geburt, keinen Tod. Dieser Buddha ist dein höchstes Potenzial, der höchste Berg an Bewusstsein.

Der Glanz dieses Moments ist großartig.“

Osho

Ein Menge Unsinn


Das Bild ‚Klarheit‘ ist eines von 25 aus dem Meditations-Handbuch ‚Zuhause‘

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.