Zuhause meditieren: den Tag in All-Eins-Sein verbringen

Bei der heutigen Meditations-Challenge geht es um Alleinsein -
auf einer tieferen Ebene um göttliches All-Eins-Sein.

Normalerweise vermeiden wir Alleinsein ohne zu wissen, dass darin Göttlichkeit verborgen ist. Um diese zu erkennen muss sich einer existenziellen Wahrheit gestellt werden: Jeder ist alleine. Und das muss bis in die Knochen verstanden werden.

Eine noch tiefere Wahrheit enthüllt sich dann auch noch:
Alleinsein gibt es gar nicht.
All-Eins-Sein ist der wahre Zustand jedes Lebewesens.

Zeit zu feiern!
Zuhause meditieren: den Tag in All-Eins-Sein verbringen

Die heutige Meditations-Challenge:

Alleinsein –
All-Eins-Sein

Alleinsein ist unsere ganze Natur.

„Meditation macht uns die Schönheit des Alleinseins bewusst, seine Freiheit, seine Nahrung für unser innerstes Wesen.

Der einzige Weg, über unsere Angst vor dem Alleinsein hinauszugehen, ist,
in sie hineinzugehen, durch den Tod des Alleinseins hindurchzugehen.“
Osho

Die Meditation:
Bewusst ins Alleinsein gehen
und All-Eins-Sein erfahren

Warum diese Meditation?

Es ist ganz normal: Jeder Mensch fürchtet Alleinsein. Dabei birgt Alleinsein etwas Großes in sich, das All-Eins-Sein.

Um das große Glück des All-Eins-Seins zu erfahren, etwas, das über alle Begrenzungen hinausgeht, etwas Göttliches, das jetzt in dir und mir wogt, braucht es die Intimität des Alleinseins, des nahen, liebevollen Mit-Sich-Seins.

Glaube ja nicht, dass du alleine bist, denn das Göttliche ist genau jetzt in dir. Du trägst es immer mit dir! Du musst es nur erkennen (und das ist nicht einfach).

Was tun? Anleitung zur Meditation

Sitze bequem, mit geschlossenen Augen und entspanne dich. Fühle dein existenzielles Alleinsein. Selbst wenn du einen Partner hast, Freunde und Familie… fühle dein Alleinsein.

Begegne deiner Angst alleine zu sein. Denke daran, dass du alleine geboren wurdest und alleine sterben wirst. Mache dich mit dem Gefühl vertraut, dass du alleine hier bist. Gehe ganz und gar in diesem Gefühl auf.

Dann sitze ein paar Minuten still, sei dir freundlich gesinnt und nimm einfach nur wahr, was ist. Wenn du magst, lege eine leichte Musik auf und schwinge tanzend durch den Raum. Genieße dich im Alleinsein.

Wohin die Aufmerksamkeit richten?
Auf das Leben in dir. Und das Leben in deiner Alltags-Welt. Entdecke, wer in dieser Existenz alles allein ist. Nicht nur Menschen, auch Tiere, auch Pflanzen. Jeder hat seinen alleinigen Platz in dieser göttlichen Existenz.

Die innere Stimmung des Tages:
Mitfühlend, feinfühlig wahrnehmend. In Liebe zu sich und allen anderen.

Worum geht’s?
Das Thema Alleinsein für sich zulassen und ihm liebevoll begegnen. Ob du es magst oder nicht, es ist die existenzielle Wahrheit, jeder ist allein. Irgendwann öffnet sich die Türe zu einer tieferen Wahrheit: Alleinsein gibt es nicht, nur All-Eins-Sein. Jedes Wesen ist Teil dieser gemeinsamen Göttlichkeit und somit alles andere als allein.

Dauer:
Solange du benötigst, um Alleinsein/All-Eins-Sein in der Tiefe zuzulassen. Manchmal mögen es kurze Momente sein, manchmal bleibst du Stunden sitzen und lässt die Wahrheit zu, dass du alleine bist. Danach bewege dich, tanze, gehe joggen, singe, mach einen Spaziergang…

Die Gewissheit des Alleinseins/All-Eins-Seins wird dich in deinem Leben begleiten und selbstverständlich werden.

Wann?
Wann immer du möchtest.

Abends, vor dem Einschlafen wirkt die Meditation besonders gut. Setze dich ans Bett und lasse das Gefühl von Alleinsein zu. Tauche tief hinein. Fühle das existenzielle Alleinsein ganz und gar in dir. Existenziell ist das AlleinSein, das jeder in sich trägt. Es ist göttlich.

Schlafe in dem Gefühl von Alleinsein und erinnere dich gleich morgens nach dem Aufwachen wieder daran. Dann feiere den Tag.

Um 19.00 Uhr treffen wir uns, jeder für sich und doch gemeinsam. 10 Minuten lang bringen wir die Aufmerksamkeit auf unser Alleinsein. Lasse die Wahrheit zu, dass jeder alleine ist, so auch du und ich. Entspanne und sei liebevoll mit dir. Danach bewege dich, tanze oder singe und genieße dein Sein.

Farbe:
Rosa.

Diese Meditation im Alltag praktizieren

Achte auf rosa in deiner Umgebung.

Im Arbeitsalltag und in der Familie trage die Wahrheit, dass jeder alleine ist, in dir. Erinnere dich so oft wie möglich daran. Und nimm Lebewesen in ihrem Alleinsein wahr. So auch dich. Bleibe dir in deinem Alleinsein freundlich gesinnt.

Feiere dein Allein-Eins-Sein. Fühle die göttliche Präsenz des All-Eins-Seins in allem, was du tust und wo du bist.

Vertiefende Anleitung zur Meditation

Alleinsein – All-Eins-Sein
ist Schönheit, Stille und Frieden

„Wir sind allein geboren,
wir leben allein
und wir sterben allein.

Alleinsein ist unsere ganze Natur,
doch wir sind uns nicht dessen bewusst.
Wir bleiben uns selbst gegenüber fremd,
anstatt unser Alleinsein
als ungeheure Schönheit und Glückseligkeit zu sehen,
als Stille und Frieden,
Gelassenheit mit der Existenz…
Wir missverstehen das als Einsamkeit.

Wenn du in dein Alleinsein gehst,
dann wirst du überrascht sein,
genau im Zentrum davon
ist es überhaupt nicht einsam,
dort sitzt das All-Eins-Sein.

Wenn du einmal dein
wunderschönes Alleinsein kennen gelernt hast,
wirst du eine völlig andere Person sein.
Wenn du dein Alleinsein kennst,
dann wirst du sogar in deinem Alleinsein
nicht allein sein.

Alleinsein bedeutet Meditation.
Ein Mensch, der weiß, wie er allein sein kann,
weiß, wie er meditativ sein kann.

Dein Alleinsein ist deine Wahrheit.
Dein Alleinsein ist deine Göttlichkeit.

Im Alleinsein wirst du als ein Ego
und eine Persönlichkeit verschwinden
und du wirst in dir
das Leben selbst finden,
ohne Tod und ewig…“
Osho

Ein Beispiel für einen Menschen im All-Eins-Sein

Das Bild ‚All-Eins-Sein‘ ist eines von 25 aus dem Meditations-Handbuch ‚Zuhause‘

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.