Anleitung zur OSHO Nadabrahma Meditation

Eine Summ-Meditation zum Ausgleich beider Gehirnhälften
Deutsche Anleitung OSHO Nadabrahma Meditation

Oft fällt das Abschalten vom Alltag schwer und still zu sitzen scheint unmöglich zu sein. Die Nadabrahma Meditationstechnik kann man überall machen, sie erholt das Gehirn und den Körper.

Die OSHO Nadabrahma Meditation ist eine einstündige Meditationstechnik in drei Phasen. Sie wurde von einer alten tibetischen Technik adaptiert und kann zu jeder Tageszeit oder auch nachts alleine oder mit anderen durchgeführt werden.

Die Meditation wird im Sitzen ausgeführt. Durch Summen und Bewegungen der Hände wird ein inneres Gleichgewicht geschaffen, eine Harmonie zwischen Körper und Geist. Diese Harmonie wird zur Türe für Achtsamkeit und Meditation.

Es empfiehlt sich, bei dieser Methode einen nüchternen Magen zu haben und hinterher mindestens 15 Minuten nichts zu tun.

“Während du die Nadabrahma Meditation praktizierst, denke daran, dass Körper und Denken total mit einander eins werden. Und erinnere dich dabei auch daran, immer im Beobachten zu bleiben.

Ziehe dich vom Körper und dem Denken leise und allmählich durch die Hintertür zurück – ohne gegen beides anzukämpfen. Lasse den Körper sein und du selbst verschwindest und beobachtest von außerhalb.”

Osho

Anleitung zur OSHO Nadabrahma Summmeditation

Die Meditationsmethode wird mit Musik gemacht:
Musik für die Osho Nadabrahma Meditation

Erste Phase (30 Min): Lautes Summen

Sitze in entspannter Haltung mit geschlossenen Augen und geschlossenem Mund. Beginne zu summen und zwar so laut, dass, wenn andere dabei sind, sie dich noch hören können.

Summe laut genug, damit du spürst, wie dein Körper durch die Vibration in Schwingung versetzt wird.

Lass Körper und Geist sich mit diesen Schwingungen füllen. Dadurch entsteht eine Vibration in deinem ganzen Körper.

Du kannst dir eine Röhre oder ein leeres Gefäß vorstellen, das ganz von den Schwingungen des Summens erfüllt ist.

Es gibt keine spezielle Atemtechnik in dieser Meditation, du kannst deine Tonlage verändern und auch deinen Körper sanft bewegen, wenn dir danach zumute ist.

Es kommt der Moment, wo das Summen von selbst geschieht und du einfach nur zuhörst. Werde mehr und mehr zum Zuhörer.

Zweite Phase (15 Min): Kreisförmige Armbewegungen

Die zweite Phase ist in zwei Teile von je siebeneinhalb Minuten aufgeteilt.

Höre auf zu summen. Entspannt sitzend, bringe deine Hände mit den Handflächen nach oben vor deinen Bauch. Bewege sie langsam nach vorne. Dann trennen sich die Hände und vollführen zwei große Kreise nach rechts und links.

Wenn Sie wieder vor dem Bauch ankommen, mache neue Kreise in einer vom Körper wegführenden kreisförmigen Bewegung. Die Bewegung sollte so langsam sein, dass du bisweilen meinst, sie bewegten sich überhaupt nicht. Fühle, wie du dem Universum deine Energie gibst.

Nach siebeneinhalb Minuten (auf der Audio CD setzt hier die Musik kurz aus) drehe die Hände um – die Handflächen sind nun nach unten gerichtet – und bewege die Hände in die entgegen gesetzte Richtung.

Ausgangspunkt ist wieder die Nabelgegend, aber jetzt gehen die Hände von dort nach beiden Seiten des Körpers auseinander. Fühle, dass du Energie aufnimmst. Wie schon in der ersten Phase kannst du dabei leichte Körperbewegungen zulassen.

Dritte Phase (15 Min): Still und entspannt sitzen

Sitze entspannt, still und bleibe achtsam.


Anleitung OSHO Nadabrahma Summmeditation auf Video

Nadabrahma Meditation für Paare

Osho hat Paaren eine wundervolle tantrische Variation dieser Technik angeboten. Die Partner sitzen sich unter einem Bettlaken unbekleidet gegenüber. Die Arme sind überkreuzt und sie halten sich bei den Händen.

Der Raum ist mit vier kleinen Kerzen nur schwach beleuchtet. Wenn ihr wollt, verwendet besondere Räucherstäbchen, die ihr nur für diese Meditation benutzt.

Schließt eure Augen und summt zusammen 30 Minuten lang. Nach kurzer Zeit könnt ihr spüren, wie sich die Energien treffen, mischen und vereinigen. Macht die zweite Phase, wie oben beschrieben, während ihr euch unter dem Tuch gegenüber sitzt. In der letzten Phase legt euch zusammen still hin.

Das passiert durchs Summen

“Wenn du einen Ton summst, dann gerät dein gesamter Körper in Schwingung. Besonders auch die Zellen des Gehirns beginnen zu schwingen und werden lebendig.

Wenn der Körper beginnt, in einer Schwingung zu vibrieren und im Kopf Töne sind, dann fallen beide, der Körper und das Gehirn in eine gemeinsame Schwingung. Harmonie entsteht, die normalerweise nie zwischen den beiden zu finden ist.”

“Wenn der Körper und das Denken miteinander harmonieren, dann bist du frei von beiden. Dann beginnt das dritte Element zu wirken, das, welches du wirklich bist – nenne es Seele, Geist, „Atma“ oder irgendetwas.

Dieses dritte Element ruht nun in sich selbst, denn es wird nicht mehr in viele verschiedene Richtungen gezogen. Der Körper und der Kopf sind so damit beschäftigt, zu schwingen, dass die Seele einfach aus ihnen herausschlüpfen kann, ohne dabei beobachtet zu werden und man wird zum Beobachter.

Du stehst außerhalb und siehst dir das ganze Spiel an, das zwischen dem Denken und dem Körper passiert. Diese beiden sind vom Summen wie betrunken und du schlüpfst aus beiden heraus.”

Osho

5 Kommentare

  • P. S. Noch eine Frage:
    In der Anleitung OSHO Nadabrahma Meditation | Summ-Meditation | FindYourNose
    https://www.youtube.com/watch?v=Z__FEvnKMec
    ist von einer beliebigen Tonveränderung in einem Ausatmen die Rede.
    Das irritiert!
    In bisher gefundenen Anleitungen steht zu lesen, für jedes Ausatmen einen Ton finden
    und diesen geradlinig bis ausgeatmet summen, also kein Sirenen oder Free Jazz Summen.
    Was denn nun?!

    • Heya Spirit, hast du die OSHO Nadabrahma Meditation schon öfter gemacht? Vielleicht hilft es, sie ein paar Mal auszuprobieren, dann werden die Dinge klarer.
      Es werden Summtöne aus einer bewussten Innerlichkeit heraus gemacht, Free Jazz, Sirenentöne oder was auch immer gehören da nicht dazu. Worauf es ankommt ist, bei dem Summton mit deiner ganzen Aufmerksamkeit mit dabei zu sein. Quasi in dem Ton zu sein. Dann bemerkst du nämlich, wenn der Ton passt – und wann nicht. Wenn der Ton dich nicht mehr befriedigt, dann wechselst du den Ton. Oder du tust es ohne Begründung, einfach, weil du den Ton wechseln möchtest und ausprobieren, wie sich eine andere Tonhöhe anfühlt. Es ist ein innerer Prozess, den ‘richtigen’ Ton zu finden, einer, bei dem der ganze Körper schwingt.
      Summen kann Spannungen im Körper lösen. Auch emotionale Spannungen. Das bedeutet, du kannst genau einen Ton finden, der für die Spannungen lösend wirkt, so dass sie ebenfalls wie der Rest des Körpers schwingen können.
      Es mag sein, dass der Ton manchmal ganz hoch ist, bspw. wenn er das Gehirn zum Schwingen bringt und manchmal ganz tief, wenn er im Bauch schwingt. Du experimentierst in der Meditation damit, welcher Ton der richtige ist.
      Es mag sein, dass das von außen komisch klingt, weil jemand mal höher und mal tiefer summt, doch das soll dich nicht kümmern. Die Meditation ist für dich, was andere machen, ist deren Sache. Du bist dabei, ‘deinen’ Ton zu finden… Der spirituelle Hintergrund ist, das gesamte Körper-Geist-System in Schwingung zu versetzen und so in schwingender, energetischer Präsenz gegenwärtig zu sein. So wird die Möglichkeit geschaffen in eine andere Dimension seiner selbst zu schauen.
      Und, es soll laut gesummt werden, dann ist der Effekt der Lösung größer. Und auch das mag für den unbeteiligten Zuschauer unangenehm klingen, für denjenigen der meditiert, ist es jedoch sehr heilsam. Probier’s aus.
      Viel Freude mit dieser Meditation und der Befriedigung, die kommt, wenn du nur noch schwingst…
      Herzliche Grüße
      Samarpan

  • Hej
    In der Nadabrahma für Paare müsste der Beschreibung der zweiten Phase entsprechend das Betttuch eine nicht gängige Länge und Breite haben. Um die Kreisbewegungen auszuführen, bedarf es zwei Armlängen Abstand zu meinem Partner. Für solch spezielle Meditationsausübung wäre eine etwas detailliertere Beschreibung hilfreich.

    • Heja Spirit, das ist eine überlieferte Anleitung, die aus Indien stammt. Es geht darum, den Hintergrund der Anleitung zu verstehen, deshalb ist sie unverändert, wie im Original. Es geht darum, das Paar unter einer Art Glocke – dem Bettlaken – zu vereinen. Wenn das mit deinem gängigen Bettlaken nicht möglich ist, dann werde kreativ! Setzt euch vielleicht in der 1. Phase beim Summen wie beschrieben unter das normale Laken und in der 2. Phase rückt ihr etwas aus dem Laken heraus und kommt dann in der 3. Phase wieder unter dem Laken zusammen. Oder, du nimmst ein Kingsize Laken… Oder ihr legt das Laken in der 2. Phase zwischen euch, damit das Band bestehen bleibt… Wenn dich diese Meditation interessiert und bewegt, dann wirst du einen Weg finden, die Anleitungsabsicht aufrecht zuerhalten… Viel Freude mit dieser wundervollen Meditation! Herzliche Grüße, Samarpan

      • Noch eine Frage:
        In der Anleitung: OSHO Nadabrahma Meditation | Summ-Meditation | FindYourNose https://www.youtube.com/watch?v=Z__FEvnKMec
        ist von einer beliebigen Tonveränderung in einem Ausatmen die Rede. Das irritiert mich! In bisher gefundenen Anleitungen steht zu lesen, für jedes Ausatmen einen Ton finden und diesen geradlinig bis ausgeatmet summen, also kein Sirenen Summen. ?

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.