Zuhause meditieren: den Tag in Heilung verbringen

Bei der heutigen Meditations-Challenge geht es um Heilung. Heilung geschieht, wenn die innere Spaltung geheilt wird. Ein heiler Mensch ist ein innerlich ganzer Mensch.
So enthüllt sich das ewig Lebendige.

Während Alltags-Handlungen – wie essen und lesen – nehmen wir unsere ganzheitliche Existenz wahr und genießen in unserem Leben das, was immer lebt.
Zuhause meditieren – den Tag in Heilung verbringen

Die heutige Meditations-Challenge:

Heilung

Das eigene Leben als Ganzes wahrnehmen. Das ist heilsam.

Sei dir bewusst, dass du da bist
wie ist das gemeint?
Sollst du dich etwa erinnern, dass dein Name Michael oder Maria ist oder sonst etwas?
Sollst du dich erinnern, dass du zu der oder der Familie gehörst zu der oder der Religion und Tradition?
Oder zu dem oder dem Land, zu der oder der sozialen Schicht oder Berufsgenossenschaft?
Sollst du dich daran erinnern, dass du ein Kommunist oder ein Moslem oder ein Christ bist?
Woran sollst du dich erinnern?

Sei dir bewusst, dass du da bist, also einfach nur, dass du da bist.
Kein Name ist nötig, kein Land ist erforderlich.

Lass nur die einfache Existenz da sein:
Du bist!
Osho

Die Meditation:
Das eigene, heile, ganzheitliche Dasein wahrnehmen

Warum diese Meditation?

Wenn Schmerzen und Krankheit im Körper gefühlt werden (psychische wie physische Schmerzen) dann spaltet sich die Aufmerksamkeit: Die ganze Wahrnehmung richtet sich auf die kranken Teile des Körpers und das große, ganze Leben findet keine Beachtung.

Und jeder Mensch ist krank – mehr oder weniger, bewusst oder unbewusst. Die innere Spaltung ist ein gängiger Zustand für den modernen Menschen. Sie äußert sich in dem, was er erschafft: Hass, Zerstörung, Gewalt. Zusammengefasst: Ich/Wir gegen den Rest der Welt, gegen die anderen und die abgespaltenen Teile in mir selbst.

Heilung wird gebraucht, um das gesamte Leben wieder zu finden.

Die ungeteilte Wahrnehmung seiner selbst bringt neben Gesundung noch eine weitere Überraschung mit sich: Du entdeckst das, was niemals stirbt, was nicht krank wird, was immer da ist: das ewig Lebendige, das Leben selbst.

Was tun? Anleitung zur Meditation

Atme ein paarmal aus und entspanne deinen Bauch.

Während du einfache Dinge tust – essen, trinken, gehen, lesen – nimm ungeteilt wahr, dass du bist. Achte darauf, deine Wahrnehmung nicht aufzuspalten und dich in deiner Gesamtheit wahrzunehmen.

Nimm dich als Ganzes wahr, zunächst den  physischen Körper. Fühle dich als ein ganzer Körper, der isst, trinkt, geht, liest… Innerhalb dieses anfassbaren Körpers existieren Gedanken und Gefühle. Sie gehören auch zu deinem Dasein. Es ist ein eigener Kosmos an äußeren und inneren Bewegungen.

Nimm deine gesamte Existenz wahr, dein gesamtes Dasein.

Und mach dir keine Gedanken, wenn du nicht alles von dir erfasst.
Das ist unmöglich!
Was immer du als Ganzes wahrnimmst ist gut genug.

Wohin die Aufmerksamkeit richten?
Auf dein Dasein, auf die Gesamtheit deines Seins, auf deine Präsenz.

Die innere Stimmung des Tages:
Eine wache, entspannte, sanfte und freudige Stimmung. Hurra, du wirst dein Leben entdecken und gesunden!

Worum geht’s?
Um die Heilung und Zusammenführung abgetrennter Teile in dir.
Um die Wahrnehmung deiner ungeteilten Existenz.
Das ist nicht einfach, es braucht ein wenig Geduld.

Dauer:
Einige Sekunden während des Tages. So oft du dich erinnerst.

Und ein Leben lang.

Wann?
Gleich jetzt, in diesem Moment, während du das liest, nimm dich in deiner Gesamtheit wahr. Als sitzendes, lesendes Lebewesen.

Morgens, gleich nach dem Aufwachen, noch im Bett liegend, mag es leichter gehen, die Ganzheit des Körpers wahrzunehmen. Experimentiere damit, zu welcher Zeit es dir leicht fällt und zu welcher nicht.

Um 19.00 Uhr treffen wir uns, jeder für sich und doch gemeinsam.
10 Minuten lang bringen wir die Aufmerksamkeit auf die Gesamtheit unseres Seins.

Augen schließen, den Bauch entspannen, ruhig atmen und sich sein lassen. Was immer nach Aufmerksamkeit ruft – Gedanken, Gefühle, Schmerzen… – können alle da sein und bleiben. Gleichzeitig nimm dich als unversehrte Ganzheit wahr, in der alles Mögliche geschieht.

Dann genieße den Zustand der Gesamtheit, genieße dein Leben.

Farbe:
Blaugrün.

Diese Meditation im Alltag praktizieren

Achte auf blaugrün in deiner Umgebung.

Nimm wahr, wenn du dich in Teile aufspaltest. Am leichtesten erkennst du es, wenn ein Gefühl von ‚ich hier – der/das andere dort‘ entsteht, wenn es also zu einer Zwei- oder Mehrteilung welcher Art auch immer kommt, innerlich wie äußerlich.

Wenn du eine Teilung in deinem Leben entdeckst, entspanne. Entspanne deinen Bauch und deine Schultern, atme tief durch. Du musst nichts verändern. Ganzheit kann nicht herbeigeholt oder durch Willenskraft erzielt werden.

Heilung geschieht durch entspannte Akzeptanz von Schmerzen und Abspaltung. Sich selbst in seiner Gesamtheit wahrzunehmen löst die Spaltung.

Und vielleicht enthüllt sich dadurch das ewig Lebendige, das, was immer und geheilt existiert…

Vertiefende Anleitung zur Meditation

Ein heilsamer Ton,
der die Ganzheit des Lebens ertönen lässt: Om

Das Bild ‚Heilung‘ ist eines von 25 aus dem Meditations-Handbuch ‚Zuhause‘

2 Kommentare

  • Ich bin jeden Tag dankbar, dass Samarpan Anleitungen zur Meditation schickt. Das hilft mir unglaublich , immer wieder mich wahrzunehmen und nach innen zu schauen und zu spüren. Auch zu wissen oder zu hoffen, dass andere auch grad meditieren. DANKE. Herzlich, Tarshita

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.