Zuhause meditieren: den Tag in ureigenem Wissen verbringen

Bei der heutigen Meditations-Challenge geht es um dein eigenes, ureigenes Wissen.

Versuche einmal, dich nur auf das zu beziehen, was du wirklich weißt. Das, was du ehrlich und wirklich weißt. Es mag nicht viel sein, doch zumindest ist es dein Wissen.

Bemuttere dein eigenes Wissen und du wirst zu dem Menschen, der du wirklich bist – in ungeahnten Dimensionen.




Zuhause meditieren, den Tag in Wissen verbringen

Die heutige Meditations-Challenge:

Wissen

Wirf alles, was nicht von dir kommt, auf den Müll.

„Du bemutterst bestimmte Theorien, keine Erkenntnisse, bestimmte heilige Schriften, keine Erkenntnisse von dir selbst.

Bestimmte Hypothesen, Glaubenssysteme, Philosophien, Weltanschauungen… aber keine gewissen Erkenntnisse von dir selbst.“
Osho

Die Meditation:
Eigene Erkenntnisse bemuttern

Warum diese Meditation?

Es ist nicht so leicht, zu meditieren und die Bewusstheit auf sich zu lenken. Einer der Gründe dafür ist, dass wir nie gelernt haben, unseren eigenen Erkenntnissen zu vertrauen.

Das Wissen der Eltern, der Lehrer, der Intellektuellen, der Religionen… ist so viel größer und eindrucksvoller als das eigene kleine Wissen, das sich mit dem der ganzen Welt messen soll.

Bei dieser tantrischen Meditation lernst du, deine eigenen Erkenntnisse zu nähren und sie zu leben. Denke daran, nur die wirklichen Erkenntnisse zu bemuttern und keine Träume oder Ideen…

Was tun? Anleitung zur Meditation

Mache es dir bequem und entspanne. Lasse den Bauch los, die Schultern, den Kiefer. Frage dich, was du wirklich weißt. Schau im Zimmer herum und frage dich, was du wirklich über die Dinge weißt. Antworte dir ganz ehrlich.

Dann schließe die Augen und frage dich innen, was du wirklich weißt. Was weißt du wirklich über dich? Weißt du, wer du bist? Entspanne. Sitze still in deinem Wissen.

Wohin die Aufmerksamkeit richten?
Frage dich, was du weißt. Richte die Aufmerksamkeit auf dich, auf deine Wahrheit, auf dein eigenes Wissen und nähre es. Sei ehrlich zu dir, es wird nur sehr wenig sein.

Genieße den Zustand, nicht zu wissen. Es ist die Wahrheit!
Und wenn du etwas findest, was du wirklich und ehrlich und in der Tiefe weißt, dann lass dich dort nieder…

Die innere Stimmung des Tages:
Sehr aufmerksam, nach innen gekehrt, in Forscherlaune, still.

Worum geht’s?
Die Aufmerksamkeit wird von Kindheit an auf die ganze Welt, nur nicht sich selbst gerichtet. Es ist normal: Jeder Mensch lernt, den anderen mehr zu glauben, als auf sich selbst zu hören.

Indem du dich mit Neugier und Interesse erforschst, deine Gedankenschleifen, deine Glaubenssätze… kommst du bald zu dem, wer oder was du wirklich bist. Wie bei einer Zwiebel schälst du eine Schicht nach der anderen ab und kommst zum Kern deines Seins. Eine intensive Reise!

Dauer:
Diese Meditation kannst du ein Leben lang machen. Um tiefer schauen zu können ist es hilfreich, sich regelmäßig 30 Minuten Zeit zu nehmen und in dir nach deinem ehrlichen Wissen zu forschen.

Danach sitze entspannt in dem, was du erkannt hast.

Wann?
Diese Meditationstechnik kann zu jeder Tages- und Nachtzeit gemacht werden. Sie fällt leichter, wenn du wach, ausgeruht und entspannt bist.

Um 19 Uhr treffen wir uns, jeder für sich und doch gemeinsam.
Sitze entspannt und schaue dich ein paar Minuten im Zimmer um. Gehe von einem Ding zum nächsten und frage dich, ob du wirklich etwas darüber weißt. Aus ganz ureigenem Wissen.

Dann schließe die Augen und schaue nach innen. Frage dich, was du wirklich über dich weißt. Wenn du etwas findest, dann bleibe dabei. Entspanne. Im Alltag erinnere dich immer wieder an das, was du wirklich weißt.

Farbe:
Magenta.

Diese Meditation im Alltag praktizieren

Achte auf pink/magenta in deiner Umgebung.

Im Arbeitsalltag und in der Familie erschaffe dir ab und zu Raum, um dich zurück zu ziehen und zu erforschen, was du wirklich weißt. Bemerke im Alltag, wenn du anderen Menschen signalisierst, dass du etwas wüsstest. Stimmt das wirklich?

Es ist nicht wichtig, anderen gegenüber ehrlich zu sein, jeder gibt vor, zu wissen… Doch es ist wichtig, sich selbst nicht zu belügen. Sei ehrlich zu dir.

Vertiefende Anleitung zur Meditation

 

Der erschöpfte Verstand ruhe in Frieden

Übersetzung des Liedtextes:

Ruhe in Frieden

Ruhe in Frieden –
dieser erschöpfte Verstand…
ruhe in großem, natürlichen Frieden.

Ich sehe dich im Sonnenschein gehen,
in Schönheit gehen,
mit einem leichten Verstand,
der dir deine Träume erfüllt –
und dein Herz zeigt dir den Weg.

Ich sehe dich mit Leidenschaft und Anmut leben.

Ich sehe dich liebend,
von einem ewigen Ort kommend,
die Welt ganz und gar als Freund ansehend.
Und deine herumirrende Seele kommt nach Hause.

Ruhe in Frieden –
dieser erschöpfte Verstand…
ruhe in großem, natürlichen Frieden.

Selten lasse ich das Wort ‚Nein‘
durch meinen Mund entfliehen,
denn es ist meiner Seele so deutlich,
dass Gott ‚Ja! Ja! Ja!‘ ruft
über jede Bewegung
eines jeden einzelnen Teils des Ganzen.

Jeder Kreation, jedem Menschen,
jedem Grashalm ruft Gott
bei jeder erdenklichen Gelegenheit zu:
‚Ja! Ja! Ja!‘
Komm und nimm an meinem Tanz teil!

Hare OM
(Hare: Gott ist überall. OM: der kosmische Klang.)

Lied und Text von Peter Makena

Die Suche nach dem Heiligen Gral hat ihre Herausforderungen… :)


Das Bild ‚Wissen‘ ist eines von 25 aus dem Meditations-Handbuch ‚Zuhause‘

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.