Therapie ist Vorbereitung zur Meditation

Therapie ist nur der Anfang. Durch Therapie wird das 'Unkraut' in der Psyche gejätet. Mit Meditation finden sich dann die Wurzeln, die Lebensquelle.
Therapie ist Vorbereitung zur Meditation

„Buddha brauchte keine Psychotherapie für seine Schüler. Die Leute damals hatten eine natürliche Unschuld in sich. In diesem Jahrhundert haben die Leute ihr unschuldiges Wesen verloren, sie haben zu viele Gedanken und Wissen angehäuft.

Die Leute haben den Kontakt zum Leben verloren. Sie wurden entwurzelt. Der neue Ansatz ist, Therapie zu benutzen, doch mit dem eigentlichen Interesse an Meditation.

Das Interesse an Meditation ist das gleiche, wie bei Chuang Tzu oder Gautam Buddha. Sie haben keine Therapie benutzt, weil es damals nicht notwendig war.

Therapie beseitigt das Unkraut

Die Leute waren einfach dazu bereit, wie Rosen zu erblühen, es musste kein Boden dafür bearbeitet werden. In dem heutigen Zeitalter wurde der Mensch mit soviel Zeugs belastet, so viel Unkraut ist in seinem Wesen gewachsen, dass Therapie notwendig ist, um den Boden freizumachen.

Das Unkraut wird mitsamt den Wurzeln gejätet, damit es keinen Unterschied vom damaligen Menschen zum heutigen mehr gibt.

Der moderne Mensch muss wieder so unschuldig werden wie damals. Genauso einfach und natürlich. Er hat diese vielen großen Qualitäten verloren. Der Therapeut muss ihm helfen. Doch seine Arbeit ist nur eine Vorbereitung. Sie ist nicht das Ende. Das Ende wird Meditation sein.“

 

Osho, Zitat – Auszug aus The Great Pilgrimage From Here to Here

 

Was ist Meditation?

 

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.

×
Und Tschüss
Komm bald wieder