Der Weg aus jedem Leid: Bewusstheit

Du leidest? Es gibt einen Weg aus jedem Leid: Bewusstheit. Hier 2 Meditationstechniken, die Bewusstheit im Alltag fördern.
Der Weg aus jedem Leid: Bewusstheit

„Das Einzige, was ein Mensch tun muss, um aus seinem Unglück, das sein Unbewusstes verursacht hat, heraus zu kommen ist, bewusster zu werden. Lasse deine Gewohnheiten gehen. Du läufst zum Beispiel ganz automatisch, das ist eine Gewohnheit. Es ist nicht nötig, aufmerksam beim Gehen zu sein.

Bringe einmal die Aufmerksamkeit zu dir, gehe völlig bewusst. Es wird dich überraschen: Wenn du einen Vorgang nicht mehr automatisch machst, wird viel Bewusstheit freigesetzt. Von überall her wird Bewusstsein in dich einfließen.

Buddha sagt:
Wenn du aufstehst, stehe bewusst auf. Wenn du dich hinsetzt, setze dich bewusst hin. Wenn du etwas sagst, sage es bewusst. Wenn du etwas hörst, höre bewusst zu. Wenn du etwas isst, esse bewusst.

 

Sich im Alltag deautomatisieren

 

Etwas Lustiges

Armstrong steht vor Gericht, weil er keinen Unterhalt für seine Frau zahlt.

Junger Mann,“ sagt der Richter, „deine Frau sagt, du hättest 12 Kinder mit ihr und du würdest keinen Unterhalt zahlen. Wie kann ein Mann, der seine Familie nicht unterstützt so viele Kinder bekommen?

Euer Ehren,“ sagt Armstrong, „wenn dieses bestimmte Gefühl aufsteigt, dann fühle ich mich, als ob ich die ganze Welt unterstützen könnte!

 

Zwei Meditationstechniken für Bewusstheit

Eine halbe Stunde lang bewusst gehen

„Gehe eine halbe Stunde lang bewusst und du wirst erstaunt darüber sein, wie friedlich und ruhig du aussehen wirst und dich fühlst.“

Eine Stunde lang den Atem beobachten

„Sitze einfach nur in deinem Sessel und beobachte still den Atem, wie er ein- und ausgeht. Der Atem kommt herein und du bemerkst es, du nimmst es wahr, wie er einströmt.

Jede Stelle, die der Atem berührt, nimmst du wahr: Wie er an den Nasenflügeln vorbeizieht, nach Innen in die Nase geht, sich weiter bewegt, deine Kehle berührt, sich weiter nach unten bewegt, tief in die Lungen fließt und du fühlst, wie sich dein Bauch hebt.

Dann fühlst du einen Moment, wie er anhält. Es gibt keine Bewegung mehr. Und dann geht die Reise wieder rückwärts hinaus: Der Bauch fällt zurück, die Luft geht hinaus und du fühlst die gleiche Reise wieder.

Die Luft verlässt dich durch die Nasenflügel … und wieder ein kleiner Moment von Nichts. Und dann kommt wieder frische Luft herein.

Nur eine Stunde den Atem beobachten wird dir so viel Stille und Wachsamkeit geben, wie du sie sonst niemals in deinem Leben erfahren hast. Bewusstheit macht den Unterschied, der dein Leben langsam, langsam verwandeln wird.“

 

Osho, Zitat – Auszug aus The Perfect Master #7

 

Meditationen im Alltag

 

Wenn du etwas zu sagen hast, tue es!
Deine Meinung interessiert uns.