Zentriere dich im Zeh – taoistische Meditation

Sich während des Alltags im Zeh zu zentrieren, das ist eine taoistische Meditation, die auch Kindern Spaß macht und Erwachsene aus dem Kopf führt.
Zentriere dich im Zeh - eine taoistische Meditation

Chuang Tsu und Laotse sagten immer:
Konzentriere dich auf den großen Zeh.

Schließe deine Augen, gehe in den Zeh und bleibe dort. Das wird dich ins Gleichgewicht bringen. Der Kopf hat dir soviel Ungleichgewicht verursacht.

In den großen Zeh? Es sieht aus, als ob sie Spaß machen würden, doch sie meinen es wirklich ernst. Sie haben recht. Gehe weg vom Kopf, denn unser Ursprung, unsere Wurzeln liegen nicht im Kopf. Wir sind viel zu sehr im Kopf.

Osho, Zitat – Auszug aus The Empty Boat #10

 

Es ist ernst gemeint!

Die Taoisten haben den großen Zeh als Zentrum benutzt. Bewege deine Bewusstheit hinunter zum großen Zeh. Bleibe dort, vergiss den ganzen Körper. Lasse dein ganzes Bewusstsein zur Zehe gehen.

Das klappt, denn im Grunde ist es egal, wohin du dich zentrierst. Du zentrierst dich auf eine Stelle im Körper – das ist das Wesentliche.

Osho, Zitat – Auszug aus The Book of Secrets, Vol 1 #12

 

Buddha und der wippende Zeh

Einmal, während Buddha sprach, saß ein Mann vor ihm, der ständig seine Zehe hin und her bewegte. Am Ende des Vortrags fragte ihn Buddha:
„Was ist mit deinem Zeh los?“

In diesem Augenblick hörte der Mann mit dem Wackeln auf. Buddha sagte:
„Ich sage dir, was los ist. Du bist dir deiner Zehe nicht bewusst. Du hast den Zeh nicht selbst bewegt, es geschah unbewusst. Es ist eine Gewohnheit, wahrscheinlich machst du das überall wo du sitzt. In dem Moment als ich dich fragte, hörte das Schaukeln auf. Als deine Aufmerksamkeit in den Zeh ging, hast du angehalten.“

Sekunden Meditation: Zentrierung im rechten Zeh

Bewusstheit über Zentrierung üben

„Beginne Meditation im Alltag, indem du dir über solche kleinen Dinge bewusst wirst. Die Leute beginnen mit ihrem Ego, sie wollen ohne Ego sein. Damit beginnen sie mit einem großen Problem. Sie müssen daran scheitern.

Es ist besser mit etwas Bedeutungslosen, Kleinen zu beginnen, das keinen großen Unterschied macht.

Aber die Schönheit daran ist, dass das kleinste Problem den gleichen Ursprung hat wie das größte und auch die gleiche Lösung.

Alle Probleme sind gleich. Wenn du ein kleines Problem lösen kannst, es völlig loswerden kannst, dann hast du den Schlüssel kennen gelernt.

Der Schlüssel ist Wachheit und Aufmerksamkeit. Indem du ein kleines Problem löst, erfährst du die Grundlagen von Bewusstheit. Dann kennst du das ganze Geheimnis, wie du dein verwickeltes Leben entwirren kannst.

Osho, Zitat – Auszug aus From Misery to Enlightenment #19

 

Lies auch ‚die Nasenspitzen Meditation‘

 

Im Alltag meditieren

 

Wenn du etwas zu sagen hast, tue es!
Deine Meinung interessiert uns.