Joggen oder aktiv meditieren? Wie wirkt was?

Joggen oder besser dynamisch, aktiv meditieren? Was entlastet Stressgefühle wirksamer? Ein Vergleich über die Vorteile aktiver Bewegungsmeditationen zu Sportarten wie Jogging.
Joggen oder aktiv meditieren? Wie wirkt was?

1. Über Jogging: Bewegung tut gut –
Joggen nimmt akute Stressgefühle weg

Generell ist es im Sport nicht möglich, Emotionen auszudrücken. Es ist gesellschaftlich nicht akzeptabel, den Druck unter dem die meisten Menschen stehen, öffentlich darzustellen.

Jogging, das längere Laufen in eigenem Tempo, entlädt zwar einige emotionale Energie, doch der Jogger geht nach der erfrischenden Bewegung wieder zurück – so, wie er vorher auch war, in seiner gewohnten Persönlichkeit – zurück in sein altes Leben, das von Stress-Gefühlen und ‚Funktionieren-Müssen‘ bestimmt wird.

Man kann beim Joggen einigen Ärger loswerden und das gibt dem Stressgefühl im Körper eine kurzfristige Entlastung. Im Allgemeinen klappt es also mit Jogging gut, vor unangenehmen Emotionen ‚wegzulaufen‘ , damit man sie nicht mehr fühlen muss. Sich verausgaben, schwitzen und völlig außer Atem geraten, das lässt einigen Druck ab.

Sport entspannt die äußeren Ebenen der Persönlichkeit, man ist nach dem Laufen ausgeglichener und gelöster als vorher. Der akute Stress ist weggenommen und es ist leichter, mit anderen Menschen umgehen. Du fällst im sozialen Umfeld nicht so unangenehm auf, da die Wut nicht mehr direkt im Gesicht wahrzunehmen ist…

Nach der Aktivität einige Momente still sein

Jogging und Sport sind also hilfreiche Aktivitäten, kurzfristig mit Stress umzugehen. Damit die Bewegung dein gesamtes Körper-Denk-System nährt, am besten gleich nach dem Sport…

  • … sich direkt hinsetzen und die Augen schließen
  • … still werden und wahrnehmen, wie sich der Körper anfühlt
  • … den Atem wahrnehmen, wie er ein- und ausgeht
  • … Empfindungen, Gedanken, Gefühle auftauchen und sein lassen
  • … den Moment genießen so lange Zeit ist…
    (Du hast einige Momente alle Zeit der Welt)

Der Unterschied von Joggen zu aktiver Meditation

Jogging/Sport

Aktive Meditation

Dauerbeliebig1 Stunde
Ortbeliebig, gerne in der Naturin einem ungestörten Raum
EquipmentLaufschuheMusik Player
Nötige FitnessKondition ist hilfreichdie körperliche Verfassung ist unbedeutend
Stressverarbeitungkurzfristige Entlastung von Druckkurzfristige Entlastung und langanhaltende Verwandlung emotionaler Verfassungen
Persönlichkeitsentwicklungman bleibt, wer man istman wird entspannter und klarer
Kraftgewinnunghauptsächlich körperlicher Zugewinn an Kraft und manchmal auch geistige EinsichtenKraft durch innere Zentrierung, individuelle Intelligenz und entspannte Bewusstheit
Erfolg ist…möglichst lange und anstrengungslos in eigenem Tempo zu laufenfreundliches Wahrnehmen seiner selbst bei gleichzeitiger totaler Aktivität
Das Höchstedie Beine laufen und es ist keiner mehr da – Ekstasetiefe Einsichten, Stille, Bewusstsein, mit dem Leben feiern – Ekstase

 

2. Über Aktive Meditation: Sie nährt den innersten Kern

Im Gegensatz zu Sportarten wie Joggen oder Tennisspielen helfen aktive Meditationen dabei, tiefere Schichten der eigenen Persönlichkeit und Individualität zu erforschen. Das freundliche Wahrnehmen und gezielte Ausdrücken seiner Gefühle hat weitreichende Auswirkungen für sich selbst und den Lebens-Alltag.

Warum aktiv meditieren?

Was durch aktive Meditation geschieht:

  1. Gefühle und Emotionen werden wahrgenommen und ausgedrückt
  2. Emotionen, die auf Gedanken und Konditionierung beruhen, verlieren ihre Bedeutung
  3. Intimität mit sich selbst, Freundlichkeit und Selbst-Mitgefühl wachsen
  4. Die in der aktiven Meditation erfahrene Kraft, Intelligenz und Totalität können auch im Alltag für sich genutzt werden

 

Emotionen nicht nur ablassen, sondern verwandeln

Gedankengesteuerte Emotionen werden in der Meditation verwandelt, indem sie genau und feinfühlig erkundet werden und das ganz für sich alleine, in einem Raum von ungestörter Intimität mit sich selbst. Durch die Meditationsphasen lernst du, bewusst in die Emotionen hinein und wieder heraus zu gehen.

Du gewinnst Vertrauen in die eigene Kraft und Individualität. Die gelernte, einzigartige Intelligenz beeinflusst dann unweigerlich den Umgang mit den Herausforderungen deines Alltags. Du wirst neue Wege finden, deinen Stress zu verwandeln.

Durch Meditation und besonders durch aktive Meditationen fällst du ins stille Zentrum, ins innere Wesen, zur inneren Buddha-Natur. Anders als im Sport und Jogging enthüllen sich dadurch auf mysteriöse Weise tiefere Ebenen von Körper, Persönlichkeit und Sein. Der Einblick in die Buddha-Natur macht das Leben – inklusive Alltag – zu einer großen Freude.

Anleitungen für aktive Meditationen

 

Die OSHO Dynamische Meditation –
eine Revolution des Bewusstseins

Wie du die deutschen Untertitel einstellst

 

Wie sich durch aktive Meditation
die Persönlichkeit verändert

In seinem Artikel führt Dr. Peters aus, wie die OSHO Dynamische Meditation Schritt für Schritt die einzelnen Ebenen der Persönlichkeit verändert. Es ist ein interessanter Artikel, besonders auch für Leute, die die Dynamische Meditation schon einmal gemacht haben, da er interessante Hintergründe der Meditationstechnik aufzeigt.

Dr. Devapath Peters über die OSHO Dynamische Meditation

 

Die Notwendigkeit von aktiver Meditation

Wie du die deutschen Untertitel einstellst

 

Eine ausführliche Website über die OSHO Dynamische Meditation ist www.oshodynamic.com. Dort beantwortet Osho Fragen zur Dynamischen Meditation und es sind Verweise auf weitere Informationsquellen auf Video zu finden.

 

Ein FindYourNose Newsletter

Der kostenlose FindYourNose Newsletter mit Tipps für Meditation

 

Joggen oder aktiv meditieren? Wie wirkt was?

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.