Was ist die Intelligenz des Herzens?

Die Intelligenz des Herzens lässt sich nicht mit Worten beschreiben, doch du kannst sie entdecken. Schau dir hier 6 Menschen an, die sie deutlich ausstrahlen und entdecke diese Intelligenz an dir selbst.
Was ist die Intelligenz des Herzens?

Man kann viel über die Intelligenz des Herzens schreiben, doch viel anschaulicher ist es, sich Menschen anzusehen, die die Intelligenz des Herzens ausstrahlen. Damit das Entdecken der Intelligenz des Herzens an sich selbst leichter fällt, habe ich ein paar Videos von außergewöhnlichen Meistern gesammelt, deren Intelligenz über die Video-Bilder und Klänge wahrzunehmen ist.

Es geht hier also nicht um die Lehrinhalte dieser Meister. Vielmehr sind die Videos als Anregung für dich gedacht, die eigene Intelligenz des Herzens zu erforschen.

 

Intelligente Entscheidungen treffen durch Meditation

 

Meister Meher Baba

Meher Baba (1894-1969)

Wortlose Intelligenz

Wir beginnen mit Meher Baba. Meher Baba kritisierte, dass Leute sich anschreien: „Je größer die Liebe, desto sanfter die Stimme.“ Letztlich brauche man gar keine Worte mehr. Deshalb schwieg er vom 10. Juli 1925 an die restlichen 44 Jahre seines Lebens. Um sich mitzuteilen, nutzte er fortan Buchstabentafeln und ab 1954 Handzeichen.

Meister Jiddhu Krishnamurti

Jiddhu Krishnamurti (1895-1986)

Intelligenz hat seine eigene Disziplin

Die Wahrheit ist ein Land ohne vorgegebene Wege„, sagt Jiddhu Krishnamurti. Keine Methode, keine Religion, kein Lehrer könne zur Wahrheit führen. Jeder sei für seinen Weg selbst verantwortlich.

Intelligenz und Disziplin

 

Meister Georges Iwanowitsch Gurdjieff

Georges Iwanowitsch Gurdjieff (1866-1949)

Harmonische Entwicklung des Menschens

Georges Iwanowitsch Gurdjieff spricht von einem Vierten Weg als Synthese und Weiterentwicklung der drei traditionellen Wege zur Evolution des Denkens (Yogi), des Fühlens (Mönch) und des Körpers (Fakir). Demnach verläuft der Vierte Weg im täglichen Leben – nicht etwa hinter Klostermauern oder im fernen Himalaya.

Gurdjieff – der Wahrheitssucher

Meister Suzuki Shunryu Roshi

Suzuki Shunryu Roshi (1905-1971)

„Dieser Kuchen ist köstlich“

Suzuki Shunryu Roshi soll auf seinem Totenbett nach einem Stück Kuchen als letzten Wunsch verlangt haben. Seine letzten Worte waren: „Mmmhhh, dieser Kuchen ist köstlich. (Die letzten Worte eines Meisters sind traditionell die Zusammenfassung seiner Lehre.)

Meister Taisen Deshimaru

Taisen Deshimaru (1914-1982)

Einzig konzentriertes Sitzen

Taisen Deshimaru, japanischer Zen-Meister in der Soto-Linie, ließ sich in Paris nieder und versammelte in kurzer Zeit eine Schar Anhänger um sich, mit denen er sehr erfolgreich die Verbreitung des Zen-Buddhismus in Europa begann. Es entstanden zahlreiche neue Zen-Gruppen, die die Praxis des Zazen (Shikantaza: Einzig konzentriertes Sitzen) übten.

Mildtätige Schläge vom Meister

Meister Osho

Osho (1931-1990)

Das Leben in allen seinen Facetten lieben und feiern

Nach Osho kann jede wie auch immer geartete Tätigkeit dem inneren Wachstum dienen.

Osho widerspricht sich oft selbst, absichtlich, denn so kann er vermitteln, dass es nicht auf Worte ankommt. Wer die Wahrheit sucht, muss den Sprung ins Unbekannte wagen.
Wer ist Osho?

Durch Meditation wird deine Intelligenz wachsen

Wie du die deutschen Untertitel einstellst

 

Intelligenz, die durch Meditation geschieht

Jeder dieser Meister ist ein ganz normaler Mensch, der einfach nur sein Herz tiefer erforscht hat als der Rest der Welt – das ist alles. Alle dieser Meister haben eine individuelle und doch ähnliche Intelligenz – wie sie jeder von uns über Meditation entwickeln kann.

10 Wege, das Herz im Alltag zu entdecken

 

 

Ein FindYourNose Newsletter

Der kostenlose FindYourNose Newsletter mit Tipps für Meditation

 

Was ist die Intelligenz des Herzens?

2 Kommentare

  • Hallo Samarpan,

    wieviel Mühe Du Dir mit Deinen Beiträgen machst: einfach wunderbar!
    Immer wieder „neu“ Deine Beiträge. Und teilweise so tiefgreifend und belehrend.

    Was Gurdjieff (nie was von oder über ihn gelesen) über´s Leiden sagt, find ich nicht wirklich richtig. Ich denke eher, dass der Mensch im Allgemeinen gerne leidet.
    Denn erst: „Wer an seinem Leiden leidet, wird von seinem Leid erlöst werden.“ Laotse

    Denke eher, dass (um bei Osho zu bleiben) so bald „wir“ über 14 Jahre alt sind, wir jenes „nachmachen“, was das Umfeld uns vorlebt. Und da Leid ein alltägliches Vorbild ist, leidet der Mensch nun mal gern.

    Was wäre das für ein Leben in andauernder Glückseeligkeit? Wir müssten es mit uns selbst aushalten! Wie schrecklich … 🙂 Also … wo ist denn …. oh, ja Gott sein Dank … 🙂
    Aber um „positiv“ zu bleiben .. In der Meditation entdecken wir etwas, was es uns aushalten lässt; mit uns.
    (Wollte nur, dass meine Disziplin zum Sitzen noch etwas größer wäre … )

    Wünsche Dir einen schönen Tag und weiterhin die Kraft für all Deine wunderbaren Taten,
    sam

    • Vielen Dank Sam, für deine schöne Rückmeldung. Ja, ich wunder mich selbst, wie immer wieder etwas Neues entsteht. Ich brauche mich nur mal kurz still hinsetzen und schon kommen die neuen Ideen, was ich wie neu machen könnte. Das sieht dann von außen wie still sitzen aus, doch so richtig still ist es nicht. Naja. Jeder wie er mag und kann.
      Viel Freude beim Stillsitzen wünsche ich dir, das ist dann Disziplin genug. Mit der Freude kommt auch die Lust zum Sitzen.
      Ganz herzliche Grüße
      Samarpan

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.