OSHO Chakra Atem Meditation

Anleitung zur OSHO Chakra Breathing Meditation

Diese aktive Meditationstechnik wirkt stark energetisierend und kann tiefe Einsichten in die Mysterien des Lebens vermitteln. Kräftiges und feinfühliges Atmen enthüllt die köstlichen und sehr unterschiedlichen Eigenschaften der Chakren, der sieben Türen zu Bewusstsein und Meditation.

Die OSHO Chakra Breathing Meditation vereint tiefes, kraftvolles Atmen mit einfühlsamen Wahrnehmen der Chakra Eigenschaften. Der Atem soll nicht in die Energiezentren hinein gepresst werden, sondern mühelos hineingleiten.

Der Atem dient als Sonde, mit der die Eigenschaften des jeweiligen Chakras ausgelotet und bewusst werden können.

Anleitung zur OSHO Chakra Atem Meditation

Hinweis: Die Meditation mit leerem Magen machen
Dauer: 1 Stunde, die Augen geschlossen lassen
Musik CD: OSHO Chakra Breathing Meditation 

1. Phase (3 x 15 Minuten)

Stelle dich mit den Füßen gespreizt, etwa in Schulterbreite hin und halte den Körper entspannt und locker. Mit offenem Mund nimm tiefe und schnelle Atemzüge in das erste Chakra. Während du mit gleicher Kraft ein- und ausatmest halte deine Aufmerksamkeit auf dem ersten Chakra im unteren Beckenbereich.

Atme nicht gewaltsam. Atme in einem Rhythmus, der sich angenehm anfühlt und dir erlaubt, sich der Gefühle und Empfindungen eines jeden Chakras bewusst zu werden.

Atme in das erste Chakra bis du eine kleine Glocke hörst, die dich darauf aufmerksam macht, jetzt ins nächste Chakra hineinzuatmen. Jedesmal, wenn du diese Glocke hörst, bewege das tiefe, schnelle Atmen eine Stufe höher, ins 2., 3., 4. Chakra usw.

Während du immer höher die Chakren hinaufgehst, sollte auch dein Atem immer schneller werden. Schneller und sanfter, so dass du zweimal so schnell im 7. Chakra atmest wie im ersten und das auf sehr zarte Weise.

Während du atmest ist es hilfreich, den Körper zu schütteln, ihn zu strecken, das Becken zu schwingen und zu drehen. Bewege auch deine Arme und Hände in einer Weise, die sich richtig für dich anfühlt, doch lasse deine Füße auf dem gleichen Platz.

Erlaube den Beinen, den Knien, der Hüfte und anderen Gelenken zu federn, damit das Atmen und die Körperbewegungen anstrengungslos durch alle Chakren aufrechterhalten werden können.

Halte die Aufmerksamkeit hauptsächlich auf den Empfindungen in den Chakren und nicht so sehr auf dem Atem oder wie du dich bewegst.

Nachdem du ins siebte Chakra geatmet hast, wirst du drei Glocken hören. Das ist das Signal deinen Atem und die Aufmerksamkeit umzukehren und durch jedes Chakra einzeln wieder zurückzugehen. Wenn du dann wieder nach unten atmest, lasse den Atem von Chakra zu Chakra langsamer werden.

Lasse die Energie von selbst wieder vom siebten Chakra zurückfließen, so dass das ganze Spektrum aller Chakra Energien miteingeschlossen wird, wie die sieben Farbstrahlen eines Regenbogens. Dieses hinuntergleitende Atmen sollte insgesamt etwa 2 Minuten dauern. Es liegt an dir, wie lange du beim Hinunteratmen in jedem Chakra bleiben möchtest.

Nachdem du diese, insgesamt 15 minütige Abfolge beendet hast, stehe ein paar Minuten in Stille, bevor du die nächste Sequenz beginnst. Die Abfolge, nach oben und dann wieder zurück zu atmen, wird dreimal wiederholt, insgesamt also 45 Minuten.

Die 2. Phase (15 Minuten)

Nach der dritten Atemabfolge sitze mit geschlossenen Augen in Stille, 15 Minuten lang oder länger, wenn du möchtest. Während du sitzt, fokussiere auf nichts Bestimmtes. Öffne dich dafür, bewusst zu werden und beobachte was innen geschieht.

Was ist, wenn ich keine Chakren fühle?

Wenn du die Chakren zunächst nicht fühlen kannst, dann atme in die Gegend im Körper, in der sie angeblich liegen sollen. Denke daran, nicht gewaltsam zu atmen, statt dessen erlaube dem Atem und den Körperbewegungen zu einer Brücke zu werden und dich in die Empfindungen und Energien eines jeden Chakras zu führen.

Man wird für die subtilen Energiezentren nicht mit Gewalt empfänglich, doch mit Bewusstheit und Geduld kann man sich ihnen nähern.

Tipps für die Meditation

Beim Meditieren denke daran, dass für alle OSHO Meditationen vorgeschlagen wird, entspannt zu sein, wahrzunehmen, was immer auch geschieht und nicht zu werten. Wenn diese Meditationstechnik in dir Emotionen hervorruft die dich verstören, dann wird empfohlen, zunächst eine kathartische Meditation, wie die OSHO Dynamische Meditation auszuprobieren.

Wo sitzen die Chakren im Körper?

Im folgenden Video werden die Energiezentren des Körpers gezeigt. Die Lage der Chakren ist jedoch individuell verschieden. Vertraue deiner eigenen Wahrnehmung. Deine Chakren befinden sich dort, wo du die Energiezentren fühlst.

Weiterführende Literatur von Osho:
Das Chakra Buch: Energie und Heilkraft der feinstofflichen Körper

Die sieben Chakren

 

Gute Leute müssen sich ausdrücken.
Deine Meinung interessiert uns.

2 Kommentare