Folge 131: Meditation bei Erschöpfung – schwächer und schwächer werden

Was, wenn sich Achtsamkeit nach langer Praxis falsch anfühlt?

Wenn du dich erschöpft, schwach und kraftlos fühlst, dann ist es eine große Wohltat sich die Schwäche zu erlauben. In dieser Meditation erlaubst du sie dir nicht nur, sondern du verstärkst sie auch noch. Du lässt deinen Körper schwächer und schwächer werden, alle Kraft entweicht und wenn du so kraftlos bist, dass du nichts mehr bewegen kannst, dann schaue nach innen. Dann entdecke, was bleibt, wenn der Körper wie tot daliegt.
Das ist die erste Phase der Meditation, das Sterben. Dieser 1. Teil kann gut zur Sterbebegleitung genutzt werden. Im 2. Teil kommst du zum Leben zurück. Mit jedem Atemzug lässt du dich vom Leben nähren und unterstützen und lieben und dein Körper kommt nach und nach wieder zurück. Die Lebensfreude auch. Und die Dankbarkeit, vom Leben getragen zu werden.
Die Meditation wird im Liegen gemacht und kann gut vor dem Einschlafen praktiziert werden. Dann ist sie sehr entspannend.
Ein Hinweis: In dieser Meditation geht es nicht darum, Gedankenschleifen von ‚Ich bin so schwach, ich kann nicht mehr‘ zu unterstützen. Hier geht es um ein körperliches Gefühl, keinen Gedanken. Du fühlst, wie dein Körper schwächer und schwächer wird. – und dann auch wieder zurückkommt.
Die Meditation eignet sich bei Erschöpfungszuständen, wenn man den Lebenswillen verloren hat, krank ist und im Sterben liegt. Durch die tiefenentspannende Wirkung ist sie sehr heilsam.
Mache die Meditation mindestens 1 Woche lang, damit der Körper sich regenerieren kann.
11 Meditationen um im Leben sterben zu lernen: https://www.findyournose.com/meditationen-sterben-tod
Die geführte Meditation wird von Samarpan P. Powels, Herausgeberin von FindYourNose angeleitet.

Meditation in wilden Zeiten
Meditation in wilden Zeiten
Folge 131: Meditation bei Erschöpfung – schwächer und schwächer werden
/

Meditationsanleitung zur geführten Meditation

Wenn du dich erschöpft, schwach und kraftlos fühlst, dann ist es eine große Wohltat sich die Schwäche zu erlauben. In dieser Meditation erlaubst du sie dir nicht nur, sondern du verstärkst sie auch noch. Du lässt deinen Körper schwächer und schwächer werden, alle Kraft entweicht und wenn du so kraftlos bist, dass du nichts mehr bewegen kannst, dann schaue nach innen. Dann entdecke, was bleibt, wenn der Körper wie tot daliegt.

Das ist die erste Phase der Meditation, das Sterben. Dieser 1. Teil kann gut zur Sterbebegleitung genutzt werden. Im 2. Teil kommst du zum Leben zurück. Mit jedem Atemzug lässt du dich vom Leben nähren und unterstützen und lieben und dein Körper kommt nach und nach wieder zurück. Die Lebensfreude auch. Und die Dankbarkeit, vom Leben getragen zu werden.

Die Meditation wird im Liegen gemacht und kann gut vor dem Einschlafen praktiziert werden. Dann ist sie sehr entspannend.

Ein Hinweis: In dieser Meditation geht es nicht darum, Gedankenschleifen von ‚Ich bin so schwach, ich kann nicht mehr‘ zu unterstützen. Hier geht es um ein körperliches Gefühl, keinen Gedanken. Du fühlst, wie dein Körper schwächer und schwächer wird. – und dann auch wieder zurückkommt.

Die Meditation eignet sich bei Erschöpfungszuständen, wenn man den Lebenswillen verloren hat, krank ist und im Sterben liegt. Durch die tiefenentspannende Wirkung ist sie sehr heilsam. Mache die Meditation mindestens 1 Woche lang, damit der Körper sich regenerieren kann.

11 Meditationen um im Leben sterben zu lernen

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.