Tiefe Entspannung beim Sterben

Wie stirbt man entspannt? Zuerst geht die Angst vorm Sterben und dann der Durst zu leben.
Tiefe Entspannung im Sterben

„Wenn das Bewusstsein meditativ wird, dann kannst du den Tod akzeptieren, denn dann ist das Sterben nicht etwas, was anders ist als du, sondern dann gehört der Tod zu dir, er ist Teil von dir.

Dann nimmst du den Tod als Ruhepol an, als die letztendliche große Entspannung. Dann akzeptierst du Sterben als stillen Rückzug. Du gehst in Pension.

Den ganzen Tag über hast du hart gearbeitet und wenn du dann abends nach Hause kommst, dann ziehst du dich zurück und gehst schlafen. Das Leben ist wie der Tag, der Tod wie die Nacht.

Viele Morgen werden noch kommen, du wirst in vielen verschiedenen Formen immer wieder kommen, bis der totale Tod passiert. Dieser völlige Tod ist für diejenigen, die ganz ohne Gedanken geworden sind. Er ist für diejenigen, die in der Tiefe erkannt haben, dass Sterben und Leben nur zwei Seiten der gleichen Münze sind.

Sie haben keine Angst mehr vor dem Tod, nicht einmal ein ganz kleines bisschen. Und sie hängen auch nicht länger am Leben.

Es gibt also zwei Phasen,
um letztendlich völlig zu vergehen.

Als erstes fürchtest du nicht mehr das Sterben.

Wenn du keine Angst mehr hast,
dann geschieht der zweite Schritt,
dass der große Durst zu leben verschwindet.

Dann gehst du über den Tod hinaus.“

 

Osho, Zitat – Auszug aus Tao: The Three Treasures Vol.2 #1

 

Weitere Zitate übers Sterben

 

Wenn du etwas zu sagen hast, tue es!
Deine Meinung interessiert uns.