10 Gründe, die Dunkelheit zu lieben

Dunkelheit ist nicht der angstbesetzte Raum, den wir als Kinder kennen gelernt haben. Dunkelheit ist die sanfte, nährende Mutter, die viele Wunder in sich trägt.
10 Gründe, die Dunkelheit zu lieben

In Dunkelheit tauchen meist Ängste auf,
dann z.B., wenn wir in einer schwarzen Nacht
alleine durch den Wald gehen.

Dunkelheit ist jedoch in ihrem Grunde
eine liebevolle, nährende Qualität,
der Ursprung allen Seins.
Eine Qualität, die den Meditierenden
mit höchstem Glück erfüllt
und erschöpften Menschen
tiefe Entspannung bringen kann.

Die Wunder, die Dunkelheit mit sich bringt,
sind unerschöpflich.
Anleitung zur Darkness Meditation

 

10 Gründe, die Dunkelheit zu suchen

  1. Totale Entspannung
  2. Große, innerliche Stärke
  3. Tiefer, erfrischender Schlaf
  4. Verlangsamung des Lebens
  5. Unzerstörbares Vertrauen
  6. In Freundschaft mit dem Tod
  7. Am Ursprung aller Kreativität
  8. Vereinigung mit der wahren Natur
  9. Verstehen existentieller Zusammenhänge
  10. Glückseligkeit

 

Eine überlieferte Zen Geschichte

Der Meister reicht einem Schüler
eine brennende Laterne für den Nachhauseweg
durch den dunklen Wald.
Sobald der Schüler das Licht in der Hand hält,
bläst der Meister es aus.
Der Schüler wird in der plötzlichen Dunkelheit
erleuchtet.

Was hat der Schüler wohl in der Dunkelheit erfahren? Die Antwort wird nur er selbst geben können, doch ist zu ahnen, dass die Dunkelheit sein Verstehen vertieft hat. Dunkelheit an sich birgt alle Möglichkeiten. Sie ist ein endloser, kreativer, universeller Raum, in dem alles Leben geboren wird.

Es ist interessant zu sehen, wie wir Menschen diesen dunklen Urgrund unserer Geburt vermeiden. Oft fürchten wir uns in der Dunkelheit, haben Angst vor dem Ungewissen und fühlen uns bedroht. Das ist die negative Seite der Dunkelheit, die Schwärze der Nacht, die mit dem Unbewussten des Menschen zusammenhängt.

Durch die Hölle in den Himmel

Um die wahre Qualität des Dunklen wahrnehmen zu können, muss man sich tief in sie hineinbegeben. Das ist keine leichte Aufgabe, denn das Unterbewusstsein sorgt für ein furchterregendes Kinoprogramm: Alte schmerzende Erinnerungen kommen gewalttätig hoch, Erinnerungen auch von anderen Menschen, die womöglich noch nicht einmal selbst erlebt wurden. Ungeheuer aus der Geschichte der Menschheit zeigen ihr Gesichter.

„Der Weg zum Himmel führt durch die Hölle“, sagt Zarathustra. Der Weg zum Licht führt durch die Dunkelheit.

Die positive Seite der Dunkelheit

Dunkelheit hat also zwei Seiten: eine negative, die das Unterbewusstsein auf den stillen Raum überträgt. Und eine positive, die gesehen werden kann, wenn Dunkelheit offen empfangen werden kann. Die Qualität dieser Dunkelheit ist nährend, mütterlich, sanft, umfassend, voller Vertrauen und Bewusstsein, unterstützend und klar.

Diese Qualität zu erfahren ist ein Geschenk, das nicht erzwungen werden kann. In der Meditation begegnen Meditierende beiden Arten von Dunkelheit, der negativen, wie auch der positiven, ursprünglichen. Mit der Zeit entwickelt sich Gelassenheit gegenüber den furchterregenden Schimären und die Hingabe an die ursprüngliche Dunkelheit dehnt sich aus.

Perfekter Raum für innere Verwandlung

Die alten, mystischen Religionen haben seit jeher Dunkelheit als das große Mysterium angesehen. In der tibetischen Tradition gibt es Dunkelheitsretreats, im Hinduismus ist Dunkelheit in Form der Mutter Kali, eine stark zerstörerische, furchterregende Kraft und im Taoismus gibt es Meditationstechniken, die speziell auf Dunkelheit ausgerichtet sind.

Golden Light Meditation

 

Bei den Ägyptern zogen sich die Priester in die dunklen Pyramiden zurück, in Rom gab es die dunklen Katakomben und die Essener Mönche vom Toten Meer gingen in die Höhlen und meditierten in der Dunkelheit. Im Tao sagt man, die dunkle Höhle sei ein perfekter Raum für innere Verwandlung.

Erklärungen, was in Dunkelheit geschieht

Meditating on Darkness – Video auf Youtube

Und noch ein Geheimnis:
Wer sich völlig ins Dunkel begibt, auf den wartet eine Überraschung: Die Dunkelheit verwandelt sich in Licht.

Wo findet sich tiefe Dunkelheit?

Vielleicht gibt es ein Badezimmer ohne Fenster in deinem Appartement? Oder eine Besenkammer? Die meisten Osho Zentren haben Räume für die Darkness Meditation und veranstalten regelmäßig Abende mit der Darkness Meditation.

 

Ein FindYourNose Newsletter

Der FindYourNose Newsletter mit Sekunden Meditationen und Tipps für Meditation

 

Liebe für Dunkelheit

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.