Eine Meditation, wenn du in der Krise steckst

Wenn du unter Druck bist oder gestresst, dann vergiss erstmal die Welt. Betrachte die Welt als Traum. Du träumst sie nur...
Mit dieser Meditationstechnik in der Krise wirst du bereit sein, das zu sehen, was wirklich ist. Das, was kein Traum ist.
Meditation, wenn du in der Krise steckst

Jemand sagte, dass er durch eine ökonomische Krise ginge und er es seitdem aufgrund des äußeren Drucks schwierig fände, zu meditieren.

„Wann immer so etwas wie Druck von außen geschieht – und es wird viele Male im Leben geschehen – dann wird der direkte Einstieg in Meditation schwierig.

Du solltest also etwas vor deiner Meditation tun, um den Druck wegzunehmen: Nur dann kannst du in Meditation gehen, vorher wahrscheinlich nicht.

Betrachte die Welt
als Traum

Vorbereitung auf Meditation,
wenn du unter Druck bist – eine Meditations-Anleitung

1. Denke daran: Die Welt ist bedeutungslos

15 Minuten lang sitze einfach still da und denke daran, dass die ganze Welt ein Traum ist – sie ist es tatsächlich!

Betrachte die ganze Welt als einen Traum.

Die Welt trägt nichts von wirklicher Bedeutung in sich. Das ist der erste Schritt.

2. Alles ist vergänglich,
auch die Krise und sogar du selbst

Früher oder später wird alles verschwinden – auch du!

Du warst nicht immer hier und du wirst auch nicht für immer hier sein. Denn alles ist vergänglich.

3. Zum Beobachter werden

Du bist nur derjenige, der wahrnimmt. Dies ist ein vorüberziehender Traum, die Situation ist wie in einem Spielfilm.

Erinnere dich in der Tiefe daran, dass diese Welt nur ein Traum ist und alles vorbeigehen wird, auch du. Der Tod kommt näher und die einzige Wirklichkeit die es gibt, ist derjenige, der beobachtet und wahrnimmt. Du bist nur ein Beobachter.

Entspanne den Körper, dann beobachte 15 Minuten lang, und dann erst beginne zu meditieren.

Du wirst jetzt in der Lage sein, in Meditation einzutreten, es wird keine Schwierigkeiten mehr geben.

Mit der Meditation aufhören, wenn’s leicht geht

Wann immer du fühlst, dass diese Meditation einfach geworden ist, dann höre damit auf; denn sonst wird sie zur Gewohnheit.

Sie sollte nur unter besonders schwierigen Umständen genutzt werden, dann, wenn es unmöglich erscheint, zu meditieren.

Wenn du die Meditation jeden Tag machst, wird sie ihre Wirkung verlieren, und dann wird sie nicht mehr funktionieren. Benutze sie also wie Medizin.

Wenn die Dinge schlecht laufen und sehr unbequem werden, dann mache diese Meditation. Sie wird den Weg ebnen, und du wirst in der Lage sein, dich zu entspannen.“

Osho – Zitat-Auszug aus A Rose is a Rose is a Rose, # 11

Meditationen für den Alltag

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.