Warum Stillsitzen so schwierig ist

Still sitzen und wahrnehmen ist die Essenz der Meditation. Doch das ist nicht so einfach, denn beim stillen Sitzen geschieht das eine oder andere Unangenehme. Lies hier, warum Stillsitzen so schwierig ist...
Warum Stillsitzen so schwierig ist

Die Menschen decken ihre Ängste mit Wünschen zu. Das ist ein Trick, eine Strategie des Denkens. Meditation ist die Kunst, die Decke wegzunehmen. Die Leute können noch nicht einmal ein paar Minuten lang still sitzen. Denn wenn sie still sind, dann schießen Sorgen und Ängste in den Kopf. Davor fürchten sie sich.

Deshalb fragen die Leute, sogar in der Meditation „Was sollen wir tun? Können wir nicht ein Mantra singen?“ Dann ist alles in Ordnung, dann deckt das Mantra die Ängste und Unruhe zu. Dann kannst du Ram, Ram, Ram wiederholen und noch einmal und noch einmal. Die ständige Wiederholung hält deine Unruhe unterdrückt.

Das Schwierigste in der Welt – einfach nur still zu sitzen

Einfach nichts zu tun und still zu sein, das ist die wahre Meditation.
Die wahren Meditationen sind Zen und Vipassana Meditation. Die wahre Meditation ist nichts anderes als still zu sitzen und nichts zu tun. Das ist keine Technik, da ist überhaupt keine Technik dabei. Kein Mantra muss wiederholt werden, nicht gebetet oder der Name Gottes angerufen werden. Du sitzt einfach nur… doch das ist das schwierigste Ding in der Welt. Es sieht so einfach aus!


Still sitzen
Nichts tun
Der Frühling kommt
Und das Gras wächst von selbst

 

Du denkst jetzt, dass das sehr einfach ist: „Ich kann mich einfach hinsetzen und der Frühling kommt und das Gras wächst von selbst“. Doch das ist das Schwierigste und Mühsamste in der Welt: still zu sitzen und nichts zu tun. Das ist die großartigste aller Meditationen.

Was ist Meditation? Meditation ist, deine eigene Lebensexistenz zuzulassen, ohne sie in irgendeiner Weise abzudecken oder niederzuhalten.

Meditation: Still sitzen und Ängste zulassen

Wahre Meditation ist ohne Technik. Wahre Meditation ist einfach nur entspannen, still sitzen und zulassen, was immer auch ist. Meditation ist, den Ängsten und der Unruhe zu erlauben, an die Oberfläche zu steigen und sie wahrzunehmen. Nichts zu tun, um sie zu verändern. Wahrnehmen und beobachten, das ist wahre Meditation.

In diesem Wahrnehmen wird dein innerer Buddha immer stärker. Wahrzunehmen ist die Nahrung deines inneren Buddhas. Je stärker dein innerer Buddha wird, desto weniger werden die Ängste. An dem Tag, an dem dein innerer Buddha vollkommen ist, werden alle Ängste und Sorgen weg sein.“

 

Osho, Zitat – Auszug aus  The Perfect Master #8

 

Stille Meditationen

 

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.