12 Meditationstipps fürs Sterben

12 Anregungen, die noch im Leben auf den Tod vorbereiten können.
12 Meditationstipps fürs Sterben

Wie man im Leben
das Sterben verstehen lernen kann

  • Ausatmen
  • Lasse dich verbrennen, einäschern
  • Vier Schritte
  • Einladung an den Tod
  • Gehe über den Tod hinaus
  • Hingabe an das Leben
  • Bewusst sein
  • Den Körper von innen erfahren
  • Vergehen deiner Stärke
  • Den Tod betrachten
  • Tierfilme ansehen
  • Buchempfehlungen

Ausatmen

Das Leben entspricht dem Einatmen, der Tod dem Ausatmen. Setze dich für eine Viertel- Stunde hin und atme nur aus. Der Körper wird von selbst wieder einatmen, du hast dein Augenmerk auf dem Ausatmen. Atme lange und ruhig aus und schließe dabei die Augen. Gehe beim Ausatmen nach innen. Und wenn dein Körper wieder einatmet, öffne die Augen und gehe mit deinem Bewusstsein nach außen. Ausatmen entspricht dem Tod und nur beim Ausatmen kann man nach innen gehen. Wenn man einatmet, geht das nicht. Falle in einen Rhythmus von Aus- und Einatmen. Das wird dich sehr entspannen.

Lasse dich verbrennen, einäschern

Lege dich hin und sei wie tot. Sei entspannt und fürchte dich nicht vor dem Tod, sondern heiße ihn willkommen. Halte deine Aufmerksamkeit auf den Zehen und beginne dort, dich von dem Feuer verbrennen zu lassen. Gehe langsam nach oben weiter. Dein Körper verschwindet dort, wo er zur Asche verbrannt wird. Du schaust nur zu, du bist der Beobachter, der auf dem Berg sitzt – weit entfernt von dem, was geschieht.

Diese Meditation kann man für drei Monate machen, so wirkt sie am besten. Es ist gut, jedes Mal als Vorbereitung die Meditation „Ausatmen“ vorher zu machen. Diese Meditation entspannt sehr, so dass man es besser zulassen kann, zu verbrennen und zu Asche zu werden. Auch ist es hilfreich, schon einmal eine Verbrennung gesehen zu haben, daher sollte man Einäscherungen besuchen und sich das Vorgehen ansehen.

Vier Schritte

Lege dich hin, vielleicht vor dem Einschlafen. Entspanne zuerst deinen Körper von den Zehen bis zum Kopf. Lass ihn einfach nur daliegen, wie eine Schale, die dich umgibt. Bringe deine Aufmerksamkeit nach innen. Mache keine Anstrengung daraus, lasse es geschehen.
Nach ein paar Minuten entspanne den Atem. Erlaube ihm, sich zu entspannen.
Nach ein paar weiteren Minuten entspanne deine Gedanken.
Und dann bleibe zehn Minuten lang still. Diese Phase ist die wichtigste. Hier sei in der tiefen Stille, sei nach innen gekehrt.

Einladung an den Tod

Sitze oder liege und lade den Tod ein, zu dir zu kommen. Umarme ihn, heiße ihn als deinen Gast willkommen. Akzeptiere ihn mit Entspannung und lasse ihn tief in dich einsinken.

Gehe über den Tod hinaus

Habe das Gefühl, dass der Körper stirbt. Schließe die Augen und beginne zu fühlen, dass du stirbst. Dein Körper wird schwer wie Blei. Wenn der Moment kommt, an dem du das Gefühl hast, dass du nun wirklich stirbst, dann vergiss plötzlich den Körper und gehe über den Tod hinaus. Vergiss, dass du stirbst, werde zum Beobachter und sei dir deines Körpers bewusst.

Hingabe an das Leben

Gib dich der Existenz hin und sage: „Was immer auch passieren will, soll geschehen.“

Bewusst sein

Sei in deinen alltäglichen Aktivitäten bewusst, bleibe ein Zuschauer, und verliere dich nicht im Tun. Sei für die Situationen, die dir begegnen, nicht empfänglich, sondern sei wie ein Spiegel. Beobachte alles, spiegele alles wider, doch vereine dich nicht. Wenn du dir zum Beispiel Essen kochst, dann schaue zu, wie du es machst, nimm alles bewusst wahr, auch beim Essen, schaue zu, wie du isst. Dieser Moment von Aufmerksamkeit wird zu einem Moment der Meditation.

Den Körper von innen erfahren

Schließe deine Augen und versuche zu fühlen und zu erfahren, was der Körper von innen ist. Spüre ihn von innen. Erforsche ihn von innen.

Vergehen deiner Stärke

Lege dich hin und nimm an, dass du allmählich deiner Stärke beraubt wirst. Sie wird dir von allen Seiten abgesaugt. In dem Moment, wo du fühlst, dass jegliche Stärke in dir ausgeflossen ist, gehe über diesen Zustand hinaus. Sei ein Zuschauer, ein bewusster Beobachter.

Den Tod betrachten

Wann immer es geht, sollten wir dem Tod begegnen und ihn anschauen. Vielleicht bietet sich eine Gelegenheit, einen Toten und dessen Verbrennung oder auch dessen Begräbnis zu sehen. Denn dies hilft uns, uns daran zu erinnern, dass wir selbst auch bald in diesem Zustand sein werden.

Tierfilme ansehen

Eine weitere Möglichkeit ist, Tierfilme anzuschauen, in denen zum Beispiel Löwen Zebras reißen und fressen. Dem Tod bewusst ins Auge zu blicken, das kann man auch über solche Filme. Die Natur zeigt immer das, was wahr ist. Spielfilme dagegen, würde ich mir nicht ansehen, die Lüge und Verzerrung ist dort schon ganz normal. Spirituelle Dokumentarfilme sind manchmal auch eine gute Quelle, dem Tod ins Auge zu blicken, das kommt auf den Film an.

Mehr darüber: 100 Tipps für Ästhetisches Sterben

Die Empfehlungen sind von Pakhi

www.aesthetisches-sterben.de

 

 

Buchempfehlung: 100 Tipps
für ästhetisches Sterben

Auszüge aus dem Buch

Tipps für den Sterbenden

17 Tipps für Menschen, deren Tod naht. In dem Artikel finden sich liebevolle, freundliche Anregungen, mit Ängsten und Abschied umzugehen.

Zu den Sterbetipps

Tipps für den Sterbebegleiter

19 praktische Tipps, wie ein Sterbebegleiter zum Freund und Wegbegleiter des Sterbenden wird. Was kann ein Angehöriger und Freund tun, um den Sterbeprozess eines geliebten Menschen zu erleichtern? In diesem Artikel gibt es viele Anregungen für ästhetische Hilfestellungen.

Die Tipps für den Sterbebegleiter lesen

Körperliche Bedürfnisse von Sterbenden

8 praktische Tipps, wie man Sterbenden den Sterbeprozess erleichtern kann. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die beim Sterben große Erleichterung bringen.

8 Pflegetipps für Sterbende

Heilsame Musik im Sterben

22 Tipps für heilsame Musikstücke im Sterben: Friedliche, stille Musik und auch ekstatische, freudige Musikempfehlungen für den Sterbenden und den Sterbebegleiter.

Eine Liste mit heilsamer Musik

… und viele andere Tipps im Buch:
100 Tipps für Ästhetisches Sterben

 

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.

×
Und Tschüss
Komm bald wieder