5 Tipps für Disziplin beim Meditieren

Tipps, wie man sich zum Meditieren motivieren kann...

5 Tipps für Disziplin beim Meditieren

Du möchtest mehr meditieren?

Es ist relativ unwahrscheinlich, dass du ohne etwas zu tun eines Morgens aufwachst und von diesem Tag an regelmäßig meditieren wirst. Sich das Meditieren vorzunehmen, hilft auch nichts, das ist so, als ob man den Bock zum Gärtner macht.

Dann nimmt sich das Denken vor, nicht mehr denken zu wollen, und da gibt es doch immer 100 andere wichtigere Dinge vorher zu erledigen…

Meditation ist Entspannung. Sich eine „Disziplin“ aufzuerlegen, meditieren zu müssen, das passt nicht mit Entspannung zusammen. Disziplin beim Meditieren ist eher Liebe als Zwang.

Meditieren ist kein Zwang, sondern Liebe

5 Tipps, wie die Dickköpfigkeit des Verstandes ausgetrickst werden kann…

1. Im Leben der Liebe folgen

Das Hauptproblem, wenn wir nicht meditieren, liegt daran, dass wir unser Leben in Gedanken verbringen. Die vielen Konditionierungen, was noch alles gemacht und getan werden muss, rauben die Zeit und den Raum, die für Meditation geschaffen werden müssen.

Das Herz ist stärker als alle Gedanken. Wenn schon kein Raum für Meditation bleibt, für das Herz Raum zu schaffen, fällt meist leichter. Zum Beispiel Zeit mit Menschen zu verbringen, die man liebt. Dinge zu unternehmen, die das Herz berühren. Sachen zu kaufen, die wirklich gemocht werden. Musik zu hören, die das Herz erfüllt.

Ein sanftes Herz verliebt sich schnell in Meditation. Ein offenes Herz liebt es, still zu sein, sich selbst und das was drumherum ist zu lieben. Meditation wird gerne gemacht, wenn das Herz genährt ist.

2. Viel über Meditation lesen

Der Verstand, der sich so unbewusst widerspenstig gegen Meditation wehrt, braucht ein wenig Unterstützung, damit Raum fürs Meditieren geschaffen werden kann. Es ist zu empfehlen, ihn konstant mit Information über Meditation zu füttern.

Anstatt die Zeitung zu lesen, vielleicht statt dessen ein paar Worte über Meditation? Auf YouTube.com gibt es unzählige interessante Videoclips über Meditation. Zum Beispiel eine Geschichte darüber, was passiert, wenn man meditiert?

Alle möglichen Meister kommen auf YouTube.com zu Wort und erklären dem Verstand, warum es auch für ihn gut wäre, Meditation zu unterstützen. Hier, auf FindYourNose gibt es täglich neue Videoempfehlungen über Meditation.

buch-der_Geheimnisse-osho

Nicht nur das Herz, auch der Verstand braucht Nahrung, um sich sicher zu fühlen. Die heutige Medienlandschaft bietet unzählige Bücher, Zeitschriften, Studien im Internet, Hörbücher, Radio und TV Berichte über die Segnungen von Meditation.

Auf FindYourNose gibt es täglich neue Beiträge, die neue Aspekte von Meditation beleuchten. Und ganz besonders empfehle ich das Buch der Geheimnisse, ein Buch, das unendliche Schätze über Meditation beinhaltet.

3. An Meditationskursen teilnehmen, Erfahrungen sammeln

Die Intelligenz unserer Zellen merkt sich, wenn etwas dem gesamten System gut getan hat, wie zum Beispiel die Stille während einer Meditationstechnik. Was gut tut wird unbewusst vom Körper unterstützt (wenn wir ihn denn lassen).

Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich eine tiefgehende Erfahrung von Meditation zu verschaffen. Am Wochenende einen Meditationskurs mitzumachen, ist eine gute Möglichkeit, dem Körper eine tiefgehende Meditations-Erfahrung zu vermitteln, oder eine frühere Erfahrung wieder aufzufrischen.

Wo werden Meditationskurse angeboten?

In den meisten Osho Zentren finden regelmäßig Meditationskurse statt. Dann gibt es viele Yoga und Meditations-Seminare, MBSR, Buddhistische Meditationskurse, Zen Kurse… Meditation ist in aller Munde!

4. Eine Meditationstechnik finden, die du wirklich gerne machst

Ausprobieren! Es gibt so viele unterschiedliche Meditationstechniken und davon gibt es mindestens eine, die genau auf dich passt, die dir wirklich Freude macht. Finde sie.

Die Kunst ist, ins Unterbewusstsein einzudringen und dort die gute Nachricht der Meditation zu hinterlassen. Es gibt viele Möglichkeiten dafür – die Freude an der Meditation ist eine. Eine andere Technik kommt aus der buddhistischen Tradition:
Anapan Sati Yog – Einen Entschluss tief ins Unterbewusstsein bringen.

Aktive Meditationen haben Elemente in sich, bei denen sich Endorphine ausschütten. Zusätzlich hilft der starke Reinigungsprozess einer aktiven Meditation, die Lust am Leben (und damit am Meditieren) wieder zu gewinnen.

Beispiele für aktive Meditationen,
die man gut alleine zu Hause machen kann:

Die OSHO Kundalini Meditation
OSHO Nataraj Meditation
OSHO Nadabrahma Meditation
Die Gibberish Meditation – Entspannung fürs Gehirn

5. Verbündete suchen

„Komm‘, lass uns zusammen
21 Tage Dynamische Meditation machen!“

Zusammen macht es manchmal Spaß, mit ausgefallenen Techniken zu experimentieren, Dinge im Alltag auszuprobieren und neue Meditationsabenteuer einzugehen. Finde Gleichgesinnte, die auch zu Experimenten bereit sind.

Du kannst davon ausgehen, dass ganz in deiner Nähe Menschen wohnen, die sich für Meditation interessieren. Vielleicht sind sie übers Internet oder über Bekannte und Freunde zu finden, die wieder jemanden anders kennen, Facebook, Twitter und andere Netzwerke weisen den Weg zu vielen Menschen, die sich für Meditation interessieren.

Und falls nicht, genügt es vielleicht auch, sich über die Ferne zu verabreden. Ich habe viele Meditationsfreunde über die ganze Welt verstreut, mit denen ich mich ab und zu auf Skype treffe und wir uns über Erfahrungen und unserer neuesten Erkenntnisse austauschen. Das Gefühl, Teil eines Netzwerks zu sein, das genieße ich sehr.

Experimentieren!

Finde am besten selbst heraus, was genau es in dir und deinem Leben ist, das verhindert, Raum für Meditation zu schaffen und experimentiere mit verschiedenen Meditationen.

 

Meditationen zum Experimentieren

 

Ein Beitrag von Samarpan, Meditationslehrerin, Herausgeberin von FindYourNose, Herzschmerz Tipps, FindYourNose Nasenspitzen und FindYourNose Online Marketing.

Ein FindYourNose Newsletter/Noseletter

Den Newsletter mit Tipps für Meditation bestellen

 

5 Tipps für Disziplin beim Meditieren

4 Kommentare

  1. Ich danke Ihnen für diesen interessanten Artikel und die hilfreichen Tipps. Meditation ist bei vielen Menschen leider sehr unterschätzt. Sie kann uns jedoch in vielen Bereichen des Lebens nützlich sein.

  2. Vielen Dank für die tollen Tipps. Allgemein denke ich aber, dass Alternativen zur klassischen Meditation wie Tantra und die Tantramassage weniger zwanghaft sind. Tantra zu machen ist meiner Meinung nach besonders schön und da braucht man sich nicht mit Disziplin aufhalten, es klappt einfach so.

  3. Ein wirklich sehr schöner und hilfreicher Blog! Danke dafür. Ich habe bereits bei meditieren lernen Bern eine Ausbildung Meditation gemacht und habe dort auch viele Dinge gelernt, die zu dem passen, was hier steht. Am schönsten und wichtigsten finde ich noch immer, dass man nur die Dickköpfigkeit des Verstandes überlisten muss. 😉

Hast du eine Meinung dazu?

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

  

FindYourNose ist ein unabhängiges, privat geführtes Magazin. Die Inhalte sind Weisheit und Wahrheit verpflichtet. Danke für eine Unterstützung.

Spenden

Online Magazin für Meditation