Anleitung zur OSHO Kundalini Meditation

Eine ausführliche Anleitung zur 'Schüttelmeditation' Kundalini von Osho auf Deutsch.
Deutsche Anleitung der OSHO Kundalini Meditation

Die OSHO Kundalini Meditation wirkt wie eine Energiedusche – auf sanfte Weise lässt sich der intensive Arbeitstag mit den vielen Eindrücken abschütteln.

Die Meditationstechnik entspannt auch tiefere Ebenen im Körper:
Innere Verfestigungen – körperlicher und psychischer Art – werden aufgerüttelt und es kommt zu innerer Harmonie: ein Summen, ein Glücksgefühl, tiefe Entspannung und Freude.

Anleitung zur Kundalini Meditation –
Rundum Erholung nach der Arbeit

Diese ‚Schüttel-Meditation‘ dauert eine Stunde.
Sie besteht aus 4 Phasen, die ersten 3 werden von Musik begleitet, die 4. nicht.

Erste Phase 15 Minuten – Sich Schütteln

Meditations-Musik zur OSHO Kundalini Meditation bestellen

Meditations-Musik zur OSHO Kundalini Meditation

„Sei locker und lasse deinen ganzen Körper sich schütteln. Spüre die Energie von den Füßen aufsteigen. Lasse alle Spannungen los und werde zum Schütteln. Deine Augen können offen oder geschlossen sein.

Lasse das Schütteln von selbst geschehen – mache es nicht! Stell dich still hin und fühle es kommen, und wenn dein Körper anfängt ein wenig zu zittern, dann hilf nach, aber mache es nicht. Genieße es, freue dich darüber, lasse es zu, heiße es willkommen, aber erzwinge es nicht.

Wenn du es erzwingst, wird eine Übung daraus, eine Gymnastik. Dann wird das Schütteln zwar da sein, aber nur an der Oberfläche, es durchdringt dich nicht. Im Innern bleibst du hart wie ein Stein, wie ein Felsbrocken. Du bleibst der Macher, und der Körper wird dir nur gehorchen. Aber um den Körper geht es nicht; es geht um dich.

Wenn ich sage schüttle dich, so meine ich, schüttle deine Härte, dein Wesen, das einem Felsblock gleicht. Dein ganzes Sein soll sich bis in die Grundfesten schütteln, damit es flüssig und fließend wird, damit es schmilzt und strömt.

Und wenn dein erstarrtes Wesen zu fließen beginnt, geht dein Körper mit. Dann gibt es niemanden, der sich schüttelt, nur noch das Schütteln. Dann macht es niemand, dann geschieht es einfach. Der Macher ist nicht da.“
Osho

Zweite Phase 15 Minuten – Tanzen

Tanze wie es dir Spaß macht, und lass den ganzen Körper sich so bewegen wie er will. Die Augen können offen oder geschlossen sein.

Dritte Phase 15 Minuten – Wahrnehmen

Schließe die Augen und sei still. Setze dich hin oder bleibe stehen und schaue unbeteiligt zu, was innen und außen geschieht.

Vierte Phase 15 Minuten – Still liegen

Lege dich mit geschlossenen Augen hin und sei still.

Online kannst du die OSHO Kundalini Meditation (und 4 weitere) auf imeditate.osho.com machen. Alles, was du brauchst, ist eine gute Internetverbindung und eine Stunde Zeit. Mal ausprobieren.

 

Anleitung zur Meditation auf Video

 

Vertiefende Texte von Osho über Kundalini-Energie

Wenn die Energie mit dem Ganzen fließt

„Kundalini ist nur ein technischer Terminus für die gesamte Energie als Einheit, Bewegung, Harmonie, Konfliktlosigkeit; wenn sie mit dem Ganzen fließt, wenn sie ergänzend und organisch wirkt. Und im selben Augenblick kommt es zu einer Verwandlung – etwas unglaublich Neues tritt ein.“

Kundalini entfaltet dein Potenzial

„Energie kann zum Ausdruck kommen oder ohne Ausdruck bleiben. Sie kann latent bleiben oder in einer bestimmten Form in Erscheinung treten. Jede Energie existiert entweder latent oder nimmt Form an. Kundalini bedeutet dein gesamtes Potenzial, alle deine Möglichkeiten. Aber sie ist eine Saat, eine Anlage. Die Methoden, Kundalini zu erwecken, sind Methoden, die dein Potenzial zur Entfaltung bringen.“

Kundalini – gebündelte Energie von Körper und Psyche

Die Existenz ist Energie, Energie, die sich auf verschiedene Arten, in verschiedenen Formen bewegt. Im Dasein des Menschen erscheint diese Energie als Kundalini-Energie. Kundalini ist die gebündelte Energie des menschlichen Körpers und der menschlichen Psyche.“

Ständiger Energiefluss nach innen

„Energie enthält zwei Möglichkeiten. Die erste ist ein reines Abreagieren, du wirst eine Last los, die du nicht gebrauchen konntest und die du nicht kreativ umformen konntest. Dieses Stadium des Geistes ist “Anti-Kundalini”.

Der gewöhnliche Zustand des Menschen ist “Anti-Kundalini”. Energie bewegt sich vom Zentrum zur Peripherie, weil das die Richtung ist, in der du dich bewegst. Kundalini bedeutet genau das Gegenteil. Kräfte, Energien bewegen sich von der Peripherie zum Zentrum.“

Kundalini verwandelt erzeugte Energie

„Energie wird ständig erzeugt und abgelassen. Wenn man intelligent und einfühlsam genug ist, fühlt man die Absurdität, die ganze Bedeutungslosigkeit dieses Ablaufs. Dann spürt man die Zwecklosigkeit des Lebens.

Bist du nichts als ein Instrument, Energie zu erzeugen und wieder hinauszuwerfen? Was bedeutet das? Warum überhaupt existieren? Nur um ein Instrument zu sein, in dem Energie erzeugt wird, die dann verpufft?

Je empfindsamer ein Mensch ist, desto stärker empfindet er die Zwecklosigkeit des Lebens, wie wir es kennen. Kundalini-Yoga bedeutet, diese absurde Situation in eine sinnvolle zu verwandeln, ihr einen neuen Atem einzuhauchen.

Die Wissenschaft der Kundalini ist eine der subtilsten Wissenschaften. Die physischen Wissenschaften befassen sich auch mit Energie, aber mit materieller Energie, nicht mit psychischer Energie. Yoga befasst sich mit psychischer Energie. Es ist eine Wissenschaft des Metaphysischen, des Transzendentalen.“

Transzendenz von Körper und Geist

„Kundalini-Yoga setzt bei der Lebensenergie an und lenkt ihren Fluss nach innen. Kundalini-Yoga arbeitet mit Techniken, die Körper und Geist zu einem Punkt bringen, wo Transzendenz möglich wird. Bei dieser Transzendenz verändert sich alles. Der Körper verändert sich, der Geist verändert sich, das Leben ist anders. Es ist einfach nur Leben.“

Osho, Zitat – Auszüge aus verschiedenen Quellen von www.osho.com

 

Ein tieferer Einblick in die OSHO Kundalini Meditation

 

Weitere aktive OSHO Meditationen

 

Studie: Bewegung und Stille

Eine Studie über die Wirkungsweise
der OSHO Kundalini Meditation

Von Dr. Dwariko Pfeifer und Dr. Mike Wolski

Die OSHO Kundalini Meditation ist eine wirksame wertschöpfende Methode zur Vorbeugung von Stress, Burnout und Depression – ist ganzheitliche und „starke Medizin“, Schulung des Geistes und der Achtsamkeit.

Der innere Prozess der Aufmerksamkeits-Lenkung auf Gedanken, Emotionen und Körper-Bewusstsein bildet das zentrale Element der Kundalini Praxis. Deren Wirkung wurde anhand einer Fragebogenaktion, Interviews und Teilnehmender Beobachtung erforscht.

Die Ergebnisse belegen signifikante Zusammenhänge zwischen der Praxis und Gesundheit, Lebensfreude, Wohlbefinden, Achtsamkeit u.a.

»Die Studie über die OSHO Kundalini Meditation

 

5 Kommentare

  • Hallo,

    ich habe 2 Fragen zur Kundalini Meditation:

    1) Wo liegt der Unterschied zwischen Phase 3 und 4? Außer was die Haltung angeht.
    2) Worauf lenke ich meine Achtsamkeit in den einzelnen Phasen? Meine Körperwahrnehmung? Die Musik? Oder alles zusammen bzw. was gerade in mein Bewusstsein drängt (freies Gewahrsein)?

    Danke für die Hilfe!
    Viele Grüße Chris

    • Hi Christian,
      zu Frage 1:
      In der Phase 3 gibt es etwas, das die Aufmerksamkeit hält, nämlich die Musik. In dieser Phase hört man der Musik zu, entspannt und nimmt die Töne und sich wahr. In der 4. Phase fällt alles weg. Da gibt es nichts zu tun, nichts zu hören, kein Punkt, sich irgendwo fest zu halten, keine Musik, keine Tätigkeit, nichts. Einfach nur sein. Entspannt und innerlich wach sein.

      zu Frage 2:
      Grundsätzlich sind OSHO Meditationen keine Konzentrationsübungen, die Aufmerksamkeit wird also nicht gelenkt. Es ist mehr ein generelles Wahrnehmen – in jeder Phase.
      Ich schreibe mal, was mir so geschieht, das soll nur eine Anregung sein. Experimentiere am besten selbst damit.

      In der 1. Phase nehme ich bspw. inneres Festhalten wahr und rüttele es manchmal mit zartem Schütteln auf. Das soll aber kein Tun sein, das ist mehr ein natürlicher Prozess und die Aufmerksamkeit ist auch nicht gerichtet. Es geschieht einfach.
      In der 2. Phase genieße ich den Ausdruck des Körpers, so wie er sich gerade ausdrücken will. Das ist also auch keine gerichtete Aufmerksamkeit, sondern mehr ein Zulassen von dem was ist.
      In der 3. Phase sitze ich einfach und lausche und nehme entspannt wahr, was in mir geschieht. Manchmal verschwinde ich in Gedanken, manchmal fühle ich die Musik im Körper vibrieren, manchmal gibt es keinen Unterschied von der Musik zu mir…
      In der 4. Phase verliert sich jegliche Richtung, ich gebe alle Kontrolle auf, sogar die Vorstellung etwas wahrnehmen zu müssen. Das ist also noch subtiler als in den vorigen Phasen, da gibt es wirklich überhaupt nichts mehr zu tun.

      Das sind alles meine Erfahrungen – hier oben kannst du im Video von Dr. John Andrews, den Prozess noch einmal tiefer erklärt bekommen.

      Dann viel Freude beim Sich-Entdecken.
      Mit den besten Wünschen
      Samarpan

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.