10 Mythen über Meditation

Oft wird Meditation mit Entspannung, bioenergetischen Übungen, mit spirituellen Erfahrungen und auch mit Gesprächen mit Gott gleichgesetzt. Lies hier über 10 Mythen in der Meditation, über das, was über sie geglaubt wird.
10 Mythen über Meditation

Ach, das ist doch alles Meditation,‚ sagt ein MentalCoach und Erfolgs-Trainer zu mir. ‚Entspannungstechniken, Hypnose, Trance, bioenergetische Übungen … im Grunde ist das doch alles das Gleiche.‘

Stimmt, es ist alles das Gleiche, insofern, als es alles nichts mit Meditation zu tun hat.

Meditation ist auch kein göttliches Licht oder ein göttlicher Ton, es ist kein Aufsteigen von Kundalini Energie oder die innere Sicht magischer Farben.

Meditation ist nicht Fliegen und Zaubern können, Zwiegespräche mit Gott halten oder was sonst noch dem Wesen der Meditation nachgesagt wird.

Das Unterbewusstsein ist trickreich:
Es produziert, was wir sehen und hören wollen. In diesem Sinne sind auch Erfahrungen und Erlebnisse relativ, sie haben mit demjenigen zu tun, der sie erfährt.

So ist auch die folgende Liste ein Ausdruck einer Erfahrung und nur als Anregung zu nehmen. Entscheide du selbst für dich was Meditation ist!

Fehleinschätzungen aus buddhistischer Sicht

Der buddhistische Meditations-Lehrer Bodhipaksa hat 10 Mythen beschrieben, die Leute normalerweise mit Meditation verbinden.

Millionen von Menschen überall in der Welt nutzen Meditation als tägliche Übung und für viele von ihnen ist Meditation nichts anderes als eine Übung. Meditation ist jedoch viel mehr als eine bloße Technik…

Meditationstechniken zum Ausprobieren

10 Mythen:
Was über Meditation geglaubt wird

1. Mythos:
Meditation ist einfach nur Entspannung

Meine Meinung:
Innere Entspannung ist Voraussetzung dafür, dass Meditation geschehen kann. Meditation ist jedoch viel mehr als die Entspannung des Körpers und des Verstands, sie geht über jegliche Empfindungen hinaus.
Über den Unterschied von Entspannung zu Meditation.

2. Mythos:
Meditation ist Selbsthypnose

Meine Meinung:
Hypnose kann zur Vertiefung von Meditation benutzt werden, ist jedoch selbst keine Meditation. Hypnose ist eine Technik, mehr über unterbewusstes Verhalten zu erfahren und deshalb hilfreich, die Bewusstheit über sich selbst auszudehnen.

3. Mythos:
Meditation ist Konzentration

Meine Meinung:
Die Konzentration auf bspw. den Atem ist eine Technik, die den Zustand von Meditation einleiten soll. Konzentrationsübungen sind eine Vorstufe zu Meditation. Über Konzentration wird versucht, streunende Gedanken einzufangen und zu zentrieren.

Meditation ist ein Zustand, der über Konzentration hinausgeht. Der Atem wird dann ebenfalls wahrgenommen, doch alles andere auch – die Umgebung, der Körper und derjenige, der das alles wahrnimmt.

Und: Meditation ist absichtslos und anstrengungslos, also nichts, was man tun müsste.
Vertiefendes über die Vipassana Meditation.

4. Mythos:
Es gibt technologische Abkürzungen

Meine Meinung:
Keine mechanischen Hilfsmittel wie Mind-Maschinen oder Mind-CDs, die die Gehirnwellen verändern, können den Zustand von Meditation erschaffen. Solche technologischen ‚Gehirnentspanner‘ und auch Medikamente und Drogen können zwar das Gehirn in einer Weise beeinflussen, die Meditationstechniken gefühlt ähnlich sind. Wenn die Wirkung der Mittel nachlässt, ist der Mensch unverändert, er ist der gleiche, der er vorher war – sehr wahrscheinlich ein wenig frustrierter als vorher.

Technologische Hilfsmittel erschaffen kein Bewusstsein und kein Verstehen. Im Zustand von Meditation vertieft sich Verständnis, es entsteht innere Weisheit und die Kraft, seine Erkenntnisse ins Leben zu bringen.

5. Mythos:
Du musst in der Lotus-Position sitzen

Meine Meinung:
Du kannst in jeder entspannten Haltung meditieren, es muss kein schwieriger Lotus-Sitz sein, den nur sehr gelenkige Menschen einnehmen können.

Manchmal ist es selbst auf einem Stuhl schwierig, entspannt und wach zu sein und da kommen die aktiven Meditationen ins Spiel. Meditation im Stehen, beim Tanzen, beim Summen… in Bewegung bleibst du leichter wach und aufmerksam und die Lebensfreude steigt.

Im Liegen neigt man dazu einzuschlafen, deshalb wird geraten, als Anfänger Meditationen im Sitzen oder im Stehen zu machen. Außer, du möchtest tief und fest schlafen! Dann probiere Meditationen vor dem Einschlafen im Bett. Sie wirken über die ganze Nacht hindurch und du meditierst im Schlaf.

6. Mythos:
In der Meditation singst du immer „AUM“

Meine Meinung:
Mantra-Meditationen wie bspw. 108 mal AUM zu singen, sind traditionelle Meditationen. Ein Mantra zu wiederholen, das ist eine Technik, die das Denken beruhigt und den Kopf entspannt und so das generelle Wohlbefinden fördert.

Die Mantrameditation hat auch eine problematische Seite: Die eintönige Wiederholung eines Wortes schläfert den Verstand ein. Meditation ist jedoch die Schärfung der Aufmerksamkeit und so das Gegenteil eines Trance-artigen Zustands.

Es gibt unzählig viele Meditationstechniken. Finde eine für dich, die dich berührt und dir gut tut. Die richtige Meditation ist die, die du gerne machst.

Hier findest du eine Auswahl von Anleitungen zum Ausprobieren.

7. Mythos:
Meditation hat etwas mit Religion zu tun

Meine Meinung:
Was ist religiös daran, seinen Atem zu beobachten? Es braucht keine Rituale, um zu meditieren. Es braucht keine Moralvorstellungen oder 10 Gebote, es braucht niemanden, der das Göttliche für dich interpretiert. Meditation ist eine individuelle Sache, die sich für jeden Menschen anders gestaltet.

8. Mythos:
Meditation hat etwas mit dem Fernen Osten zu tun

Meine Meinung:
Meditationstechniken können unabhängig von Alter, Kultur und Lebensumständen praktiziert werden. Östliche Kulturen haben viele Jahrtausende die ‚Wissenschaft des Inneren‘ erforscht und sind zu erstaunlichen Erkenntnissen gekommen.

Im Westen hat man mit ähnlicher Intensität die äußere Welt erforscht und Großes vollbracht. Der Westen hat mittlerweile die Herausforderung angenommen, den gleichen Forscherdrang auch nach innen zu richten.

Durch Meditation können Menschen jeder Kultur – ob Ost oder West – die innere Welt erfahren und erforschen.

9. Mythos:
Meditation ist für Leute, die aus der Realität fliehen

Meine Meinung:
Das Gegenteil ist der Fall: Du begegnest deiner Wut, deinen Illusionen, deinen Sehnsüchten und Schmerzen. Meditation ist für mutige Menschen. Mut ist eine der grundlegenden Eigenschaften eines Meditierenden.

Es braucht Mut, sich zu erkennen, sich zu unterstützen und seiner Wahrheit zu folgen, selbst wenn die Umgebung andere Erwartungen hat. Mitgefühl und Intelligenz wachsen mit Meditation.

10. Mythos:
Während der Meditation versuchst du, einen leeren, gedankenlosen Verstand zu bekommen

Meine Meinung:
In der Meditation nimmst du Gefühle, Gedanken, Empfindungen wahr und siehst, wie Kopf und Körper zusammenspielen. Es ist für den Prozess des Wahrnehmens unbedeutend, ob Gedanken im Kopf sind oder nicht.

Nimm Gedanken einfach wahr ohne irgendetwas damit zu tun. Mit der Zeit werden Gedanken immer weniger und eines Tages hast du womöglich wirklich einen leeren Verstand. Doch das geschieht dann einfach, ohne dass du etwas tun musst.

Bodhipaksa über ‚Top 10 Myths of Meditation‘
Times of India über ’10 Myths about Meditation‘

 

Gemeinsam regelmäßig meditieren

Ein FindYourNose Newsletter

Der FindYourNose Newsletter mit Tipps für Meditation

10 Mythen - das, was Meditation nicht ist

Schreibe hier deine Einsichten auf.
Wir interessieren uns dafür.